Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2000

10:07 Uhr

Übernahme der österreichischen Bank Austria berge wenig Risiken

LB Rheinland-Pfalz stuft Hypo-Vereinsbank auf "Kaufen"

Die Landesbank Rheinland-Pfalz hat die Aktien der HypoVereinsbank von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft.

adx MAINZ. Grund für die Kaufempfehlung sei die Übernahme der österreichischen Bank Austria. "Die Übernahme passt voll in die Strategie der Hypo-Vereinsbank. Zudem war der Preis auch nicht zu hoch", urteilt Analyst Thomas Hofmann.

Die Übernahme berge wenig Risiken, dafür aber eine Menge Chancen. So baut die Hypo-Vereinsbank durch diese Akquisition insbesondere die Marktstellung in wichtigen osteuropäischen Wachstumsmärkten entscheidend aus. Die Strategie, sich auf das Privatkundengeschäft und mittelständische Unternehmen zu konzentrieren, lasse sich mit dem neuen Partner sehr gut fortsetzen. "Das Konzept `Bank der Regionen´ unterscheidet sich zwar von anderen Banken, doch hat die Hypo bereits in der Vergangenheit gezeigt, das auch dieser Bereich sehr rentabel sein kann", kommentierte der Analyst.

Die Halbjahreszahlen hätten allerdings ein wenig unter seinen den Erwartungen gelegen. "Besonders Zinsüberschuss, Eigenhandel und der Posten Sonstiges lagen insgesamt rund 300 Mill. Euro unter meiner Prognose", erläuterte der Experte. Die EPS-Schätzungen liegen für das laufende Jahr bei 3,35 Euro pro Aktie, wobei dieser Wert noch geringfügig nach unten korrigiert werde. Für 2001 werde ein Gewinn pro Aktie von 4,40 Euro und für 2002 von 4,75 erwartet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×