Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2000

10:38 Uhr

Übernahme

Softwarehaus Baan wird an britische Invensys verkauft

Mit Invensys, einer Ingenieurfirma, hat sich ein Käufer für das angeschlagene Software-Haus Baan gefunden.

Reuters LONDON. Das angeschlagene niederländische Geschäftssoftware-Haus Baan soll an die britische Ingenieurfirma Invensys verkauft werden.

Die Invensys Plc teilte am Mittwoch in London mit, sie wolle Baan zum Kaufpreis von 2,85 Euro je Aktie in bar übernehmen und plane eine harte Restrukturierung bei dem Unternehmen. Dafür sollten in den kommenden 18 Monaten 400 Mill. $ aufgewendet werden.

Die Baan-Aktien waren am Dienstag mit 2,62 Euro 1,13 % leichter als am Montag aus dem Handel an der Börse in Amsterdam gegangen. Gemessen am Kaufpreis wird Baan mit rund 690 Mill. Euro bewertet. Durch eine solche Übernahme hätte auch die Talfahrt der Baan-Aktie ein Ende. Einst war das Unternehmen die Nummer zwei der Software-Branche in Europa hinter der deutschen SAP AG. Vor knapp zwei Jahren waren die Baan-Papiere noch für etwa 50 Euro gehandelt worden.

Zu Jahresbeginn wechselten die Papiere noch für knapp 15 Euro den Besitzer. Vor wenigen Tagen waren sie im Zuge der anhaltenden Finanzkrise des Konzerns auf ein Allzeit-Tief auf 1,15 Euro gefallen.

Das niederländische Softwarehaus hat in den vergangenen sieben Quartalen jeweils Verluste erwirtschaftet. Für das Gesamtjahr 1999 hatte Baan einen Verlust von 289 Mill. $ ausgewiesen.

Der Konzern bietet Software für Ingenieursfirmen und den Bereich Produktion an. Die Ingenieursfirma Invensys könnte nach Einschätzung von Analysten durch ein entsprechendes Softwareangebot für seine Kunden attraktiver werden. "Baan wäre in der Lage, Software näher an die Zentralen der Unternehmen heranzubringen, wozu Invensys in der Vergangenheit nicht in der Lage gewesen ist", hieß es.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×