Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2000

18:46 Uhr

dpa GENF. Der ukrainische Ex-Regierungschef Pawlo Lasarenko ist am Donnerstag in Genf wegen Geldwäsche zu 18 Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden. Der Politiker, der zur Zeit in den USA in Auslieferungshaft sitzt, sei geständig gewesen, hielt das Gericht in seinem Urteil fest. Mit dem Strafmaß folgte das Gericht dem Antrag des Staatsanwalts. Lasarenko wurde von zwei Anwälten verteidigt, die für eine Haftstrafe von weniger als einem Jahr plädiert hatten.

Die ukrainische Justiz wirft Lasarenko vor, mehr als 260 Mill. $ unterschlagen zu haben. Mehr als 6,5 Mill. $ waren auf Antrag der ukrainischen Regierung auf Schweizer Banken blockiert worden.

Lasarenko war vor zweieinhalb Jahren in Basel festgenommen und gegen Kaution freigelassen worden. Er setzte sich in den USA ab und wurde dort im Februar vergangenen Jahres gefasst. Auch in den USA wird inzwischen wegen Geldwäsche gegen Lasarenko ermittelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×