Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2000

14:45 Uhr

Umsatzschwäche bei Apples Computerserie "i-Mac"

Analysten erwarten bei Apple einen Gewinn je Aktie von 44 Cent im dritten Quartal

Analysten warten bei der Einführung neuer Produkte positive Überraschungen.

dpa-AFX NEW YORK. Der US-amerikanische Computerkonzern Apple Computer Inc wird am heutigen Dienstag die Unternehmenszahlen für das dritte Quartal veröffentlichen. Die von First Call befragten 18 Analysten rechnen mit einem Gewinn je Aktie (EPS) von 44 Cent gegenüber 35 Cent im gleichen Vorjahreszeitraum.

Wirtschaftsexperten erwarten, dass die Zahlen eine Umsatzschwäche bei Apples Computerserie "i-Mac" aufzeigen wird. Wichtiger als die Schwäche bei den Umsatzzahlen sei für die Experten die Markteinführung neuer Produkte. Erwartet wird, dass Apple diese auf der Mac World Expo in New York am morgigen Mittwoch vorstellen wird. Einige Analysten erwarten einige "positive Überraschungen" von der Veranstaltung am Mittwoch. Bear Stearns hofft, dass Apple wie in der Vergangenheit die Öffentlichkeit mit innovativen und überraschenden Computerprodukten überraschen wird. Möglicherweise werde ein neuer Taschencomputer (Handheld) vorgestellt.

Analysten hatten das Unternehmen in der vergangenen Zeit häufiger wegen seiner Produktausrichtung kritisiert. So hatten die Analysten von Donaldson Lufkin Jenrette im letzten Monat ihre Gewinnprognosen für das dritte Quartal auf 44 Cent von 45 je Aktien gekürzt. Die schwachen i-Mac-Verkaufszahlen hatten die Analysten zu diesem Schritt veranlasst. Weiter kritisierten sie die überdurchschnittliche Dauer, bis Apple neue Produktversionen vorstellt.

Morgan Stanley erwarten ebenfalls die Veröffentlichung neuer Apple-Produkte in den nächsten Tagen. Die Gewinnschätzungen des amerikanischen Brokerhauses betragen für das dritte Quartal 43 Cent je Apple-Aktie. Wobei ein Umsatz von 1,9 Mrd. USD erwartet wird.

Bear Stearns, die einen Gewinn je Aktie von 43 Cent und einen Umsatz von 1,935 Mrd. USD erwarten, gehen davon aus, dass die schwächeren i-Mac-Verkaufszahlen durch den erhöhten Absatz von PowerMac- und PowerBook-Produkten ausgeglichen wird. Die Analysten von Merrill Lynch prognostizieren einen Gewinn je Aktie von 44 Cent und einen Umsatz von 1,9 Mrd. USD im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×