Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2000

16:21 Uhr

Reuters/dpa STUTTGART. Der Ertrag der deutschen Kodak AG ist 1999 vom hohen Dollarkurs belastet worden. Beim Ergebnis habe die Kodak Verwaltung AG allein durch den Dollarkurs etwa 20 Mill. DM weniger Gewinn erzielt, teilte der zum US-Unternehmen Eastman Kodak gehörende Film- und Fotokonzern am Montag in Stuttgart mit. Das Betriebsergebnis der AG sei 1999 auf 66,89 (Vorjahr 90,82) Mill. DM zurückgegangen. Auch für dieses Jahr rechne man "mit der gleichen Problematik", hieß es.

Die deutsche Kodak hatte im vergangenen Jahr die Kopiererproduktion und die entsprechende Produktionsstätte in Mühlhausen verkauft. Insofern sei ein Vergleich des Konzernabschlusses zum 31. Dezember 1999 und des Abschlusses (Pro-Forma) für 1998 nur eingeschränkt möglich, hieß es weiter. Der Umsatz der Holding sei 1999 gegenüber dem Pro-Forma-Abschluß des Vorjahres um vier Prozent auf 1,6 Mrd. DM gestiegen, während der Umsatz der AG auf 1,2 (1,3) Mrd. DM sank.

Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen einen Umsatzzuwachs um fünf Prozent. Dabei kommt der Kodak Holding GmbH zu Gute, dass die neue digitale Foto-Technik das herkömmliche Fotografieren nicht ersetzt, sondern sogar beflügelt, berichtet das Unternehmen auf der Bilanzpressekonferenz am Montag in Stuttgart.



Kodak will allerdings in diesem Jahr noch rund 100 Arbeitsplätze abbauen. Ende 1999 beschäftigte der Konzern 2 513 Mitarbeiter.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×