Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2001

18:29 Uhr

ap NAIROBI. Äthiopien und Eritrea haben am Dienstag die Einrichtung einer von UN-Truppen kontrollierten Pufferzone im früher umkämpften Grenzgebiet vereinbart. Die Einigung wurde nach Angaben der Vereinten Nationen bei einem Treffen in der kenianischen Hauptstadt Nairobi erzielt. Demnach soll der Rückzug der äthiopischen und eritreischen Truppen aus der 25 Kilometer breiten Sicherheitszone am Montag beginnen und bis 3. März abgeschlossen sein.

Nach der Verlegung der Truppen soll Eritrea eine Zivilverwaltung einrichten, der auch Polizeikräfte angehören werden. Wie die UN-Mission mitteilte, soll die Mehrheit der 4 200 Blauhelmsoldaten in der Pufferzone stationiert werden. Ziel sei es, die Streitkräfte der beiden Länder voneinander zu trennen und die im vergangenen Juni vereinbarte Einstellung der Kampfhandlungen sowie die Umsetzung des im Dezember beschlossenen Friedensabkommens zu überwachen.

Die Unterzeichnung des Friedensvertrags beendete nach zweieinhalb Jahren offiziell den Grenzkrieg am Horn von Afrika. Eritrea hatte 1993 die Unabhängigkeit von Äthiopien erlangt. Der Verlauf der Grenze zwischen den beiden Ländern wurde nie formal festgelegt.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×