Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2003

13:44 Uhr

Unfälle durch Straßenglätte

Winter erobert Deutschland zurück

Der Winter erobert Deutschland zurück. Fast im gesamten Bundesgebiet fällt in den nächsten Tagen Schnee; im Süden des Landes sorgten Schnee- und Eisglätte bereits am Mittwoch für Behinderungen im Straßenverkehr. Bei Unfällen auf bayerischen Straßen kamen mindestens zwei Menschen ums Leben, etliche weitere wurden verletzt.

HB/dpa OFFENBACH/BOCHUM. Ursache für das Winterwetter ist nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach Tief "Rainer" über der Ostsee, das zunehmend kalte Luft ins Land lenkt. Die Temperaturen pendeln bei wechselnder Bewölkung zwischen minus fünf und plus drei Grad. Nur am Samstag wird es bei durchweg frostigen Temperaturen heiter.

Bereits in der Nacht zu Mittwoch schneite es in Bayern und Baden- Württemberg, aber auch im hessischen Vogelsbergkreis teils heftig. In der Oberpfalz kamen zwei Menschen bei Unfällen in Amberg und nahe Vilseck ums Leben; drei wurden dabei schwer verletzt. Bei einer Massenkarambolage mit 15 Fahrzeugen auf der Autobahn A sechs Richtung Amberg gab es drei Verletzte. In Baden-Württemberg blieb es meist bei Unfällen mit Sachschäden.

In der Nacht zum Donnerstag gehen die Schauer auch in den Niederungen in Schnee über, wie der Wetterdienst Meteomedia in Bochum vorhersagte. An der Nordseite der Mittelgebirge, im Schwarzwald und am Alpenrand schneit es länger und teils ergiebig. Dort besteht Glättegefahr. Die Temperaturen sinken nachts auf 1 bis minus drei Grad, in höheren Lagen bis auf minus sechs Grad ab. Tagsüber geht der Schnee vor allem zwischen Nordsee, Saar, Main und Neckar vorübergehend in Schneeregen über. Das Thermometer zeigt minus zwei Grad im Allgäu und plus drei Grad an Ems, Leine und Main an.

In den folgenden Tagen ist es wechselnd bewölkt und vor allem am Freitag gibt es anfangs noch Schneefall mit minus fünf Grad im Allgäu und 0 Grad an Saar und Mosel, so die Prognose der Meteorologen. Nach vorübergehendem Hochdruckeinfluss am Samstag werden bereits zum Sonntag die nächsten Schneewolken erwartet. Die Temperaturen kommen kaum über den Gefrierpunkt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×