Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2003

22:46 Uhr

Ungewöhnliche Maßnahme in Kalifornien

SARS-Verdacht: Ganzes Flugzeug unter Quarantäne

Vier Passagiere in einem Flugzeug, das aus Tokio kam, klagten über Symptome der Lungenkrankheit SARS. Dann wurde der Flieger erstamal mit den Menschen an Bord geparkt.

Reuters SAN JOSE. Die Behörden im US-Bundesstaat Kalifornien haben am Dienstag ein aus Tokio kommendes Flugzeug unter Quarantäne gestellt, nachdem vier Passagiere über Symptome der Lungenkrankheit SARS geklagt hatten.

Die Maschine der American Airlines sei nach der Landung auf dem Flughafen in San Jose fast eine Stunde lang auf dem Rollfeld stehen geblieben, sagte eine Flughafensprecherin. Insgesamt seien 200 Menschen an Bord gewesen. Fünf Passagiere seien von Hongkong kommend in Tokio zugestiegen. Die Ende vergangenen Jahres in Südchina ausgebrochene Krankheit hat sich in den vergangenen Wochen nach Hongkong, Singapur, Vietnam, Kanada und andere Länder ausgebreitet. In Deutschland sind alle fünf SARS-Patienten nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts auf dem Weg der Besserung.

Insgesamt sind fast 1 900 mit der Krankheit infiziert. Insgesamt sind bereits 63 Menschen in Hongkong, Vietnam, Kanada, Singapur und Thailand an SARS gestorben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×