Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2003

16:24 Uhr

Unsicherheitsfaktoren

Scheel: Prognose der Regierung nicht haltbar

Die Bundesregierung wird nach Einschätzung der finanzpolitische Sprecherin der Grünen, Christine Scheel, ihre Wachstumsprognose von 1,5 % für das Jahr 2003 senken müssen.

Reuters BERLIN. "Ich gehe davon aus, dass diese Prognose nicht über das ganze Jahr hinweg haltbar ist", sagte Scheel dem Berliner "Tagesspiegel" einem Vorabbericht vom Dienstag zufolge. Angesichts der außenpolitischen Unsicherheiten rechne sie mit einer Rücknahme der offiziellen Prognose auf "ein Prozent oder wenig darüber", wurde Scheel von der Zeitung weiter zitiert.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hatte am Dienstag seine Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum 2003 auf 0,6 von zuvor 0,9 % reduziert. Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) hatte dazu erklärt, die Prognose der Bundesregierung von 1,5 % habe weiterhin Bestand. Allerdings seien derzeit alle Vorhersagen sehr waghalsig, weil es unkalkulierbare Risiken wie etwa die Irak-Krise gebe, hatte Clement hinzugefügt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×