Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2001

17:54 Uhr

vwd AUGSBURG. Die CPU Softwarehouse AG, Augsburg, hat eigenen Angaben vom Dienstag zufolge die Mitte letzten Jahres angekündigte Neuausrichtung ihrer Ländergesellschaften in Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei erfolgreich abgeschlossen. Die nationalen Partner seien stärker eingebunden und der Personalbestand reduziert worden. Durch die Verschlankung der Infrastruktur sei eine Kostenersparnis von einer Mill. DM erzielt worden. Bereits im laufenden Geschäftsjahr sollen die Landesgesellschaften in Zentral- und Osteuropa kostendeckend arbeiten.

Die CPU-Konzernleitung behalte sich die Entscheidungskompetenz in strategischen Fragen, wie der Produktentwicklung, des Marketings und der Vertriebspolitik vor, teilte das Unternehmen weiter mit. Die Partner der CPU, bei denen es sich ausschließlich um professionelle System- und Softwarehäuser handele, seien eingehend mit den CPU-Produkten CPU-C5 in der Kreditberatung und-abwicklung sowie mit dem Softwareprodukt INA in der Wertpapierberatung vertraut gemacht worden und verfügten über Programmversionen in der jeweiligen Landessprache.

Gemeinsam mit dem ungarischen Sotwarehaus Interface wurde der Mitteilung zufolge im Dezember 2000 die Installation des Softwaremoduls CPU-C5 "Bonitätsprüfung" bei der Magyar Külkereskedelmi Bank , mit 1 300 Mitarbeitern und 5,4 Mrd. DM Bilanzvolumen drittgrößten Bank Ungarns, abgeschlossen. Wie CPU außerdem mitteilte, soll dieses CPU-Modul zusammen mit Interface und dem tschechischen Softwarehaus FSC weiter entwickelt und eine mehrsprachige, für mehrere Währungen kompatible Version bis März 2001 zur Marktreife gebracht werden. Das erweiterte Softwarepaket solle ebenso auf dem westeuropäischen Markt angeboten werden.

Die früheren Prognosen für das Geschäftsjahr 2001 wurden von einer Unternehmenssprecherin auf Nachfrage bestätigt. Demzufolge erwartet CPU für 2001 einen um 30 Prozent höheren Umsatz (Gj 2000: voraussichtlich 20,1 Mill. DM) und eine Halbierung des Verlusts auf etwa 19 Mill. DM. Die Kosten sollen um 37 Prozent gesenkt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×