Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2000

13:05 Uhr

Unternehmen macht immer noch Verluste

DV-Job will an den Geregelten Markt wechseln

Mittelfristig peilt der Internet-Stellenvermittler die Notierung am Neuen Markt an. In den ersten drei Monaten dieses Jahres machte er aber noch 66 000 Euro Verlust.

dpa BERLIN. Die auf Internet-Stellenmärkte spezialisierte DV AG-Job will an den Geregelten Markt wechseln und peilt mittelfristig eine Notierung am Neuen Markt an. Das bisher im Berliner Freiverkehr gehandelte Unternehmen verspricht sich davon eine bessere Position am Kapitalmarkt. "Es wird davon ausgegangen, dass damit das Anlageinteresse eines größeren Kreises privater und institutioneller Anleger gefördert wird", teilte die DV Job AG am Montag zur Hauptversammlung in Berlin mit.

Beim Wechsel an den Geregelten Markt handele sich "um einen sinnvollen Zwischenschritt auf dem Weg an den Neuen Markt". Dort könne das Unternehmen frühestens vom Sommer 2001 an notiert sein, hieß es.

Künftig wird DV-Job als Job AG-Today firmieren. Die Aktionäre sollten ferner eine Kapitalerhöhung von 2,8 Mill. Euro auf 5,6 Mill. Euro (10,97 Mill. DM) über Gratisaktien billigen. Jeder Aktionär erhält für jede Aktie unentgeltlich eine weitere. Für das laufende Jahr wird unverändert ein Umsatzanstieg auf 6,4 Mill. Euro geplant nach 6,24 Mill. Euro 1999. Die für 2000 geplanten Verluste sollen nicht höher als vorgesehen ausfallen. In den ersten drei Monaten betrug der Fehlbetrag 66 000 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×