Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2000

13:37 Uhr

dpa-afx AMSTERDAM. Die ABN Amro-Bank und der Telekommunikations-Konzern KPN wollen einen Online-Finanz-Service anbieten. Dies teilten die beiden niederländischen Unternehmen am Dienstag in Amsterdam mit. Dafür werde die gemeinsame Tochter "Money Planet" gegründet, an der ABN Amro und KPN zu je 50% beteiligt seien.

Nach Unternehmensangaben soll "Money Planet" ausschliesslich auf den europäischen Markt zugeschnitten werden. Investieren wollen ABN Amro und KPN in den nächsten zwei Jahren zwischen 150 Mill. und 200 Mill. Euro. Beide Partner schätzen den Online-Markt für Finanz-Services in Europa auf insgesamt 84 Mrd. Euro. Profitabel soll die gemeinsame Tochter zunächst in den Niederlanden, Belgien und Deutschland werden, erklärten ABN Amro und KPN. Dafür sei ein zeitlicher Rahmen von vier Jahren gesetzt. Ebenfalls innerhalb von vier Jahren sollen mindestens 1,0 Mill. Kunden "Money Planet" nutzen.

Im Internet ist "Money Planet" allerdings schon vergeben. Unter der Adrese moneyplanet.net verbirgt sich ein Katalog mit Anbietern, die Geld fürs Surfen zahlen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×