Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2014

13:35 Uhr

+++ Middelhoff-Liveblog +++

Middelhoff soll in Untersuchungshaft

Showdown in Essen: Das Landgericht hat den Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt. Handelsblatt Online ist vor Ort und berichtet live.

Schock für Middelhoff

Drei Jahre Haft für den Ex-Manager

Schock für Middelhoff: Drei Jahre Haft für den Ex-Manager

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

EssenNach mehr als sechs Monaten Verhandlungsdauer hat der Vorsitzende Richter Jörg Schmitt in einem der aufsehenerregendsten Wirtschaftsprozesse der vergangenen Jahre gegen den früheren Top-Manager Thomas Middelhoff das Urteil verkündet: Drei Jahre Haft. Unser Reporter Massimo Bognanni ist vor Ort und berichtet live aus dem Gerichtssaal.

+++ Entscheidung um 15 Uhr +++

Das Gericht wird seine Entscheidung über die Haftprüfung voraussichtlich gegen 15.00 Uhr bekanntgeben, sagt ein Gerichtssprecher.

+++ Verhandlung hinter verschlossenen Türen +++

Muss wegen der Fluchtgefahr sofort ins Gefängnis? Noch immer wird hinter verschlossenen Türen verhandelt.

+++ Haftbefehl könnte aufgehoben werden +++

Ein Gerichtsprecher betont nach der Urteilsverkündung, dass der Haftbefehl nach weiteren Gesprächen unter den Verfahrensbeteiligten möglicherweise noch im Laufe des Tages wieder außer Vollzug gesetzt werden könne.

+++ Zuschauer und Presse müssen den Saal verlassen +++

Vor dem Saal 101 drängt sich die Zuschauer und Journalisten und diskutieren über die angeordnete Untersuchungshaft. Als letzte geht eine Frau mit zwei jungen Erwachsenen aus dem Saal, weinend. Sie sind wohl Angehörige.

+++ Middelhoff soll festgenommen werden +++

Der Richter greift hart durch: Wegen Fluchtgefahr will er sofort festnehmen lassen. Untersuchungshaft droht! Die Anwälte protestieren. Nun soll in nicht-öffentlicher Sitzung verhandelt werden, ob mildernde Umstände geltend gemacht werden können. Vorerst ist der Haftbefehl in Kraft. Muss Middelhoff wirklich sofort hinter Gitter?

+++ Geburtstagsgeschenk? Arcandor zahlt +++

Offenbar profitierten auch die Weggefährten von Middelhoff vom Griff in die Kassen von Arcandor: Die Festschrift zum Geburtstag von Middelhoffs einstigem Mentor bei Bertelsmann, Mark Wössner, kostete den Handelskonzern180.000 Euro, dabei hätte er nach Ansicht des Gerichts gar nicht dafür zahlen müssen.

+++ Mit dem Heli zur Arbeit +++

Die Details, die das Gericht veröffentlicht, lassen erahnen, wie die Haftstrafe von Middelhoff zustande kommt. Alleine für die Helikopterflüge vom Wohnsitz Bielefeld zur Arcandor-Zentrale in Essen berechnet das Gericht Kosten von 74.000 Euro.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Ute Umlauf

14.11.2014, 09:50 Uhr

Ein schöner Tag für uns alle!
Der Pfau u. Betrüger muss einsitzen. Tausende Familien in Not gebracht ... da wären 10 Jahre das Minimum gewesen. [...] Warum hat das der AR nicht festgestellt?

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Frau Pia Paff

14.11.2014, 09:56 Uhr

Cromme ist der gleiche Vogel!
Reiste über Weihnachten/Silvester mit Familie u. Verwandten nach Südamerika ... als Dienstreise.
278.000 € wurden von Siemens widerwillig erstattet. Dieser Vogel Cromme gehört genau so in den Knast.

Herr Teito Klein

14.11.2014, 10:06 Uhr

Middelhoff zu drei Jahren verurteilt
-------------
Somit gibt es auch keine Bewährung. Er fährt ein.
Als Raffzahn flog er mit dem Hubschrauber von seinem Wohnsitz ins Büro, da es auf der Autobahn ja zu einem Stau kommen könnte.
Auch ließ er sich private Flugreisen von seinem Arbeitgeber bezahlen.
Auch flog er per Privatjet zu seinem zweiten Wohnsitz nach Saint-Tropez. Die Kosten trug - natürlich - sein Arbeitgeber.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×