Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2014

16:09 Uhr

2014 steigen die Gehälter

Rosige Aussichten im Finanzwesen

VonMiriam Bax

Die Angst, ihre Top-Mitarbeiter zu verlieren, führt zu steigenden Gehältern in Finanzabteilungen von Unternehmen. Welche Gehaltssteigerungen die Finanzchefs planen und wer die besten Chancen auf eine Gehaltserhöhung hat .

Knapp die Hälfte der Finanzchefs geht davon aus, dass ein Plus von einem bis fünf Prozent auf dem Gehaltszettel zu erwarten ist. Getty Images

Knapp die Hälfte der Finanzchefs geht davon aus, dass ein Plus von einem bis fünf Prozent auf dem Gehaltszettel zu erwarten ist.

KölnDer Bedarf an qualifizierten Fach– und Führungskräften in der Finanzbranche bleibt auf hohem Niveau. Der Blick auf den Stellenmarkt 2013 zeigt zwar ein Minus von knapp 13 Prozent im Berufsfeld Finanzen, Controlling & Steuern im Vergleich zum Vorjahr. Damit liegt die Branche jedoch noch sieben Prozentpunkte über dem Gesamtstellenmarkt. Dieser war im vergangenen Jahr nach einer Auswertung des Handelsblatt Jobturbos um rund 20 Prozent rückläufig. Die Metasuchmaschine Jobturbo greift auf die Stellenanzeigen der bundesweit führenden Zeitungen und Online Stellenbörsen und Karriereportale der Top-Unternehmen zurück.

Für 2014 setzt die Branche auf Wachstum. „Dem Jahresbericht der Bundesregierung zufolge erwarten wir einen Beschäftigungsrekord. Der Markt ist allerdings eng, die Personalsuche im Finanz- und Rechnungswesen ist derzeit sehr schwierig“, sagt Sven Hennige, Managing Director Central Europe & Germany des Personaldienstleisters Robert Half. Gleichzeitig zeigen sich Personalverantwortliche besorgt, Fachkräfte an die Konkurrenz zu verlieren. „In den letzten drei Jahren ist die Fluktuationsrate in jedem dritten Unternehmen leicht bis signifikant gestiegen“, sagt Hennige.

Was vor einer Verhandlung zu beachten ist

Die Macht erhöhen

Sich selbst wichtig erscheinen lassen, ist ein Verhandlungstrick. Ausprägungen gibt es viele: Den Gesprächspartner von einer Assistentin ein wenig vertrösten lassen, gehört dazu – helfen kann tatsächlich auch mit einem gehobenen Auto vorzufahren.

Ort strategisch wählen

Der Verhandlungsort hat große Bedeutung: Wird in der eigenen Firma verhandelt, kann man nicht so leicht aus einem Gespräch fliehen. Allerdings hat man in den eigenen vier Wänden Heimvorteil und etwa Informationen und Personen rasch zur Hand, die helfen können. Verhandeln Sie bei der Gegenseite machen Sie deutlich, dass das ein Entgegenkommen bedeutet.

Den Zeitpunkt wählen (1)

Es kann helfen, die Dringlichkeit der Verhandlung für die Gegenseite abzuklopfen. Wer auf einen schnellen Termin drängt, hat meist nicht so viel Verhandlungsspielraum wie der Verhandlungspartner.

Den Zeitpunkt wählen (2)

Bei Gehaltverhandlungen etwa ist nicht nur der Arbeitgeber in einer starken Position. Auch der Auserkorene hat Verhandlungsmacht. Denn wenn die Entscheidung für einen Kandidaten gefallen ist, hat dieser eine starke Position. Die Firma will ihn einstellen, was das Ergebnis eines mühevollen Kompromisses gewesen sein kann. Wer jetzt nach mehr Geld oder Zusatzvergütungen fragt, hat einen guten Zeitpunkt erwischt.

Die beste Alternative kennen

Das Konzept ist Jahrzehnte alt, aber immer noch einleuchtend: Die Verhandlungsposition hängt immer auch von der Alternative ab, die sich im Falle eines Scheitern bietet. Ein Autokonzern, der mit einem Zulieferer verhandelt, der ein einmaliges Produkt anbietet, steht schlechter da, als wenn er eine von vielen gefertigte Massenware einkauft.

Er schon ein Job-Angebot vorliegen hat, dass ihm zusagt, hat in der Verhandlung mit einem anderen Arbeitgeber das bereits zugesicherte Gehalt als beste Alternative („Batna“). Haben sie noch kein Angebot, müssen sie die Alternative durchspielen: Mögliche Arbeitslosigkeit, weitere Monate der Jobsuche - und dem möglichst einen Wert geben. Dann lässt sich gut über das Gehalt verhandeln.

Realistisches Ziel

Wer mit dem Ziel in eine Verhandlung geht, möglichst viel herauszuschlagen, wird in den meisten Fällen unbefriedigt zurückbleiben. Denn vielleicht wäre ja noch mehr drin gewesen? Wer sich ein begründetes Ziel setzt, kann den Verhandlungserfolg besser beurteilen.

Dabei hilft es, eine Liste mit Unterzielen zusammen zu stellen – von wenig bis sehr wichtig. Dadurch werden Paket-Deals schneller und einfacher zu bewerten.

Quelle

Die Verhandlungstipps sind eine subjektive Auswahl, frei zitiert nach Jack Nasher, „Deal! Du gibst mir, was ich will!“, erschienen im Campus Verlag.

Die Folge sind höhere Gehälter und Boni von bis zu 20 Prozent. Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie von Robert Half. 200 Finanzchefs aus kleinen Unternehmen bis hin zu Konzernen bescheinigen Mitarbeitern im Finanzwesen rosige Gehaltsausichten für das laufende Jahr. Im Detail: 43 Prozent der Geschäftsführer beobachten steigende Gehälter für Finanzspezialisten wie Buchhalter oder Controller. Vor zwei Jahren konnten sich dies lediglich 38 Prozent der Befragten vorstellen. Nicht nur das Festgehalt schnellt nach oben, fast 30 Prozent der Unternehmen bieten eine höhere leistungsabhängige Vergütung an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×