Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2013

11:56 Uhr

3D-Druck schafft Arbeitsplätze

Die Druckerkolonne

VonCarola Sonnet

Die Entscheidung ist noch nicht gefallen, ob 3D-Drucker die industrielle Fertigung revolutionieren. Doch bereits jetzt entstehen Jobs rund um die High-End-Geräte – nicht nur für Softwareentwickler und Ingenieure.

In einem Technologiezentrum des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé: Ein 3D-Drucker zeigt, was er kann. Reuters

In einem Technologiezentrum des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé: Ein 3D-Drucker zeigt, was er kann.

FrankfurtWie soll er aussehen, der neue Schuh, die neue Lampe, die Schutzhülle fürs Smartphone? Wer mag, kann neuerdings am Computer selbst zum Designer werden und unkompliziert, schnell und günstig Einzelstücke aus Kunststoff produzieren – um sie von potenziellen Kunden begutachten zu lassen und sie eventuell nochmal zu überarbeiten. Social Manufacturing nennt sich dieses Phänomen, das dank einer Technologie gerade den Markt für Konsumprodukte verändert, die in der Industrie schon Standard ist: der 3D-Druck.

Dreidimensionale Produkte auszudrucken, funktioniert nach einem einfachen Verfahren: Der Rohstoff wird als Pulver in den Drucker gefüllt, ein Laser schmilzt das Material, das dann als flüssiger Strahl aus dem Printer kommt – wie bei einer Heißklebepistole. Eine Software informiert den Drucker, wie das Teil aussehen soll. Der Drucker trägt dann entsprechend Schicht für Schicht auf eine Plattform auf, die sich in der Mitte des Gerätes langsam absenkt, so dass am Ende das fertige Produkt darauf steht.

Sie haben den falschen Job, wenn...

Qual

...Sie sich jeden Morgen aus dem Bett quälen,

(Quelle: Angelika Gulder, „Finde den Job, der dich glücklich macht“)

Vorfreude

...Sie sich am Montag schon aufs nächste Wochenende freuen,

Leere

...ein wachsendes Gefühl von innerer Leere und Sinnlosigkeit in sich und in dem, was Sie tun, spüren,

Träumen

...im Büro von den Dingen träumen, die Sie lieber täten, als im Büro zu sitzen,

Urlaub

...nur für Ihren nächsten Urlaub arbeiten und frustriert mit anderen über Ihre aktuelle Tätigkeit sprechen,

Persönlichkeit

...nur "Ihren Job" machen und ein deutliches Verlangen spüren, anderen Anteilen Ihrer Persönlichkeit mehr Raum zu geben,

Unterfordert

...sie sich beruflich unterfordert fühlen, aber aus Angst, keine neue Stelle zu finden, in Ihrem Job nur Ihre Zeit absitzen.

Das kann – entsprechend große Geräte vorausgesetzt – ein Teil eines Flugzeugtriebwerks oder sogar ein Gartenhaus sein. Prototypen lassen sich so drucken, Ersatzteile und Maßanfertigungen. Statt Material zu zersägen, zu fräsen und es in aufwändigen Arbeitsschritten weiter zu reduzieren, wird es planvoll angehäuft.

„Viele Alltagsprodukte wie Türklinken oder Besteck werden heute in Asien gefertigt. Mit den 3D-Druckern könnte man sie wieder in Deutschland produzieren – individuell und trotzdem bezahlbar“, glaubt Marlene Vogel von Trinckle 3D, einer Ausgründung der Freien Universität Berlin. Vogel fabriziert mit ihren Kollegen gedruckte iPhone-Hüllen, Sonnenbrillen und Skulpturen direkt für Endkunden – ein ganz neuer Markt.

Das Unternehmen bietet außerdem eine Plattform für Kunden, die nach 3D-Codes suchen, um sich neue Produkte gleich selbst herzustellen. Denn heimische 3D-Drucker gibt es schon für rund 2000 Euro. Das Berliner Startup wächst und sucht Verstärkung: So sind Web-Designer gefragt und Web-Entwickler, die deren Entwürfe in Programmiersprache umsetzen, aber auch Absolventen aus den Bereichen Marketing und Kommunikation. Darüber hinaus sucht Trinckle Produktdesigner mit Erfahrungen im Bereich 3D-Modellierung.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

nhitze

29.10.2013, 14:01 Uhr

" Der Rohstoff wird als Pulver in den Drucker gefüllt, ein Laser schmilzt das Material, das dann als flüssiger Strahl aus dem Printer kommt – wie bei einer Heißklebepistole. "

Nope - hier werden zwei Technologien vermischt, FDM und SLS - FDM trägt einen geschmolzenen Plastikdraht, das sog. Filament, schichtweise auf. Beim SLS ist ein Laser aktiv und ein Rechen der Schicht für Schicht Pulver übereinander schiebt und dann die Punkte die das Model werden mit dem Laser erhitzt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×