Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2004

13:35 Uhr

Ackermann vor Gericht

Schweizer befürchten einen Schauprozess

Der Mannesmann-Prozess sorgt auch in der Schweiz für großes Aufsehen. Im Heimatland eines der Angeklagten, Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, fürchten Vertreter der Finanzindustrie, dass es in Düsseldorf kein faires Verfahren geben könnte.

jdh GENF. "Es besteht natürlich die Gefahr, dass sich das Verfahren in Düsseldorf zu einem Schauprozess entwickelt", sagt Thomas Sutter, Pressesprecher der Schweizerischen Bankiervereinigung in Basel. "Herr Ackermann hat sich, soweit wir wissen, persönlich nicht bereichert." In der Schweiz, sei ein solcher Prozess "schwer vorstellbar", sagt Sutter.

Ehemalige Kollegen Ackermanns werden noch deutlicher. "Die ganze Sache dürfte sich für den Finanzplatz Frankfurt und die Bankenszene in Deutschland als schwere Hypothek erweisen", prognostiziert ein Finanzmanager, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. "Gerade ausländische Spitzenkräfte werden sich zweimal fragen, ob sie in Zukunft bei einem Institut in Deutschland arbeiten wollen."

Der ehemalige Arbeitgeber des Topbankiers Ackermann hält sich offiziell bedeckt: Eine Stellungnahme über das Verfahren war von der Großbank Credit Suisse (CS) nicht zu erhalten. In der Vorgängerbank der CS, der Schweizerischen Kreditanstalt, schaffte es Ackermann bereits als 42-Jähriger in die Generaldirektion.

Bei der Vereinigung Schweizerischer Unternehmen in Deutschland (VSUD) sieht Geschäftsführer Rolf Lüpke vor allem den finanziellen Aspekt. "Vielleicht sollte man bei den Gehältern und Geldern für das Management auf einen normalen Pfad zurückkehren." Wie bei den anderen Banken- und Wirtschaftsverbänden auch ist der Mannesmann-Prozess jedoch für den VSUD kein offizielles Thema - auch wenn die Deutsche Bank ein assoziiertes Mitglied ist.

In den Schweizer Medien hingegen ist das Verfahren die große Story. Die Berichte der Korrespondenten aus Düsseldorf verdrängten am Donnerstag sogar den Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos von der ersten Seite der Wirtschaftsnachrichten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×