Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2016

14:57 Uhr

Airbnb, Wimdu und 9flats

Weiter Berliner Ferienwohnungen im Angebot

Die großen Vermittlungsportale haben trotz des Verbots weiterhin noch Hunderte Ferienwohnungen in Berlin im Angebot. Auch wenn Ausnahmen möglich sind, gehen die Vermieter ein großes Risiko ein.

Die Vermittlungsportale Airbnb, Wimdu und 9flats führen weiter ganze Wohnungen im Angebot. dpa

Ferienwohnungen in Berlin

Die Vermittlungsportale Airbnb, Wimdu und 9flats führen weiter ganze Wohnungen im Angebot.

BerlinTrotz des Verbots von Ferienwohnungen in Berlin seit 1. Mai haben Hauptstadt-Touristen noch immer eine große Auswahl. Die großen Vermittlungsportale Airbnb, Wimdu und 9flats führten am Montag neben einzelnen Zimmern für Feriengäste noch Hunderte Wohnungen. Dabei ist es seit Monatsbeginn verboten, ganze Wohnungen als Ferienwohnungen anzubieten. Wer es dennoch tut, riskiert bis zu 100.000 Euro Bußgeld. Damit will das Land den engen Wohnungsmarkt entspannen.

Nach dem Gesetz sind Ausnahmen möglich. Erlaubt bleibt es zudem, die eigene Wohnung während des eigenen Urlaubs unterzuvermieten – bei Mietern, sofern der Vermieter einverstanden ist. Die Behörden der zwölf Berliner Stadtbezirke müssen nun für jede einzelne Wohnung prüfen, ob sie legal angeboten wird. Stadtweit gab es nach Schätzungen zuletzt 10.000 bis 14.000 Ferienwohnungen.

Airbnb: Angriff auf den Städtetrip nach Berlin

Airbnb

Angriff auf den Städtetrip nach Berlin

In Berlin darf Wohnraum ab dem 1. Mai nicht mehr als Ferienwohnung angeboten werden. Die Betreiber sind empört. Sie ziehen vor Gericht – und wollen die Europäische Union einschalten. Was hinter dem Airbnb-Gesetz steckt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×