Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2014

12:35 Uhr

Aktienemission

Annington kauft Wohnungen im Großpaket

Mit frischen Aktien finanziert der Immobilienkonzern Deutsche Annigton zumindest teilweise den Kauf von 41.500 Wohnungen zweier Konkurrenten. Damit baut der Marktführer seinen Vorsprung weiter aus.

Wohnungen der Deutschen Annington in Bochum: Neue Immobilienpakete kommen hinzu.

Wohnungen der Deutschen Annington in Bochum: Neue Immobilienpakete kommen hinzu.

FrankfurtWenige Tage nach der Ankündigung milliardenschwerer Zukäufe hat sich der Immobilienkonzern Deutsche Annington das nötige Kleingeld dafür besorgt. Das Bochumer Unternehmen warf über Nacht 16 Millionen neue Aktien zu je 19 Euro auf den Markt und sammelte dafür gut 300 Millionen Euro bei Profi-Investoren wie Fonds und Pensionskassen ein, wie es am Mittwoch mitteilte. Annington will bis Jahresende 41.500 Wohnungen der Konkurrenten Vitus und Dewag übernehmen und damit die Branchenführerschaft ausbauen. Inklusive Schulden kosten die Pakete 2,4 Milliarden Euro. Einen Großteil wird Vorstandschef Rolf Buch in Aktien bezahlen, daneben ist eine neue Anleihe geplant.

Die jüngste Kapitalerhöhung war am Markt zwar erwartet worden. Sie vermieste den Anlegern aber trotzdem die Laune: Die Annington-Aktie zählte mit einem Minus von 2,5 Prozent zu den größten Verlierern im Kleinwerteindex SDax. Am Dienstag war sie bei 19,92 Euro aus dem Xetra-Handel gegangen.

Das sind Deutschlands Immobilienriesen

Platz 6: GAG

Die GAG Immobilien AG bewirtschaftet rund 42.000 Wohnungen. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben der größte Vermieter in Köln. Die GAG verwalte damit 2,8 Millionen Quadratmeter Wohnfläche.

Platz 5: GSW

Die GSW Immobilien kommt auf 60.000 Wohnungen. Das Unternehmen ist börsennotiert und wurde im Jahr 1924 gegründet. Schwerpunkt der Arbeit ist Berlin, die GSW ist dort nach eigenen Angaben „ein führendes privates Wohnimmobilienunternehmen“.

Platz 4: TAG

Die TAG Immobilien AG kommt auf Platz vier der deutschen Wohnungsriesen. Das Unternehmen verwaltet 68.781 Wohnungen. Hauptstandorte sind nach eigenen Angaben die Großräume Hamburg und Berlin, die Region Salzgitter, Thüringen/Sachsen sowie Nordrhein-Westfalen. Sitz der TAG ist Hamburg.

Platz 3: Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen mit Sitz in Berlin bewirtschaftete im April 2013 insgesamt 82.500 Wohnungen. Aktuell gibt das börsennotierte Unternehmen die Zahl der Wohnimmobilien mit rund 89.500 an. Schwerpunkt ist der Großraum Berlin sowie das Rhein-Main-Gebiet, Rheinland, Hannover, Braunschweig, Magdeburg.

Platz 2: Gagfah

Die Gagfah Gruppe mit Sitz in Essen ist die Nummer zwei der Wohnimmobilien-Unternehmen in Deutschland. Im April bewirtschaftete das Unternehmen 145.000 eigene Mietwohnungen und 13.000 für Dritte verwaltete Wohnungen. Aktuell gibt das Unternehmen sogar 35.000 für Dritte verwaltete Wohnungen an.

Platz 1: Deutsche Annington

Die Deutsche Annington erregte mit dem Börsengang im Juli 2013 zuletzt großes Aufsehen. Das Bochumer Immobilienunternehmen bewirtschaftet 210.000 Wohnungen - davon 180.000 eigene. Die Deutsche Annington stieg im Jahr 2005 auf, als sie die Viterra AG mit 138.000 Wohnungen von Eon erwarb.

Seit vergangenem Juli ist der Immobilienkonzern an der Börse notiert. Der Eigentümer Terra Firma, ein Finanzinvestor, hatte damals mit einem Ausgabepreis von 16,50 Euro deutliche Zugeständnisse machen müssen und sich deshalb nur von einem kleinen Aktienpaket getrennt. Nun nutzte er die Gelegenheit, elf Millionen weitere Annington-Aktien aus eigenem Bestand loszuschlagen. Das spülte gut 200 Millionen Euro in die Kasse der Beteiligungsgesellschaft, die jetzt noch 67,3 Prozent an Annington hält. Für den Immobilienkonzern wiederum steigen mit dem größeren Streubesitz die Chancen auf einen Aufstieg in den Nebenwerteindex MDax.

Insgesamt hätten binnen kurzer Zeit ausreichend Kaufangebote für die Papiere vorgelegen, hieß es in Finanzkreisen. Vor allem ausländische Investoren suchen seit Ausbruch der Euro-Schuldenkrise deutsche Wohnimmobilien als sicheren Hafen. Begleitet wurde die Transaktion von JP Morgan und Bank of America Merrill Lynch.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×