Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2013

06:25 Uhr

Angst vor Datenanglern

IT-Kunden misstrauen der Wolke

VonJoachim Hofer, Jens Koenen, Sandra Louven

Nutzen versus Risiken: Zum einen können Unternehmen mit der Cloud Geld sparen und flexibler werden. Zum anderen warnt eine Untersuchung vor einem Kontrollverlust über die Daten. Doch das Problem könnte bald gelöst sein.

Eine Wolkeninstallation in Moskau: Cloud-Computing stößt bei vielen Unternehmen massiv auf Skepsis. AFP

Eine Wolkeninstallation in Moskau: Cloud-Computing stößt bei vielen Unternehmen massiv auf Skepsis.

München/DüsseldorfSie sind die wichtigste Ressource der digitalen Gesellschaft: Informationen – etwa über Kaufgewohnheiten von Kunden oder die Produktivität der eigenen Fabrik. Geht es nach den IT-Konzernen, ist das virtuelle Kapital am besten in einer Wolke aufgehoben, also in einem Speicherplatz in Rechenzentren von externen Dienstleistern. Die Unternehmen greifen auf ihre ausgelagerten Daten über das Internet zu.

Die deutschen Firmen allerdings sind skeptisch. Nur ein Viertel nutzt das neue Angebot, mit dem sie den IT-Anbietern zufolge viel Geld sparen können und flexibler werden. Das hat eine Studie des IT-Branchenverbandes Bitkom ergeben.

Die IT aus der Steckdose

Das Modell

Beim "Cloud Computing" beziehen die Nutzer Rechenleistung wie Strom aus der Steckdose. Sie greifen übers Internet auf Software, Speicherplatz oder Computerleistung zu, die in großen Rechenzentren bereitgestellt werden.

Die Vorteile

Mit dem neuen Konzept können Firmen ihre Kosten um bis zu 30 Prozent reduzieren. Zudem steigern sie so ihre Flexibilität: Wenn das Geschäft gut läuft, können die Unternehmen kurzfristig Rechenkapazitäten und Software für neue Mitarbeiter anmieten - und ebenso schnell auch wieder abbestellen.

Die Nachteile

Die Daten lagern auf fremden Rechnern an anderen Orten, die Unternehmen müssen also einem Dienstleister vertrauen. Große Konzerne bauen mitunter auch eine eigene, sogenannte private Cloud auf.

Dabei sieht die EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, Neelie Kroes, riesige Chancen: Die Wirtschaftskraft in Europa könne mit Hilfe der Cloud jährlich um 160 Milliarden Euro steigen, so Kroes. Nebenbei könnten bis 2020 noch 2,5 Millionen Jobs entstehen.

Doch den optimistischen Erwartungen stehen andere Untersuchungen entgegen. Das „Centre d'Etudes sur les Conflicts“ und des „Centre for European Policy Studies“ kamen im Auftrag des EU-Parlaments jüngst zu einem erschreckenden Ergebnis: Die größte Gefahr für Unternehmen sei, die Kontrolle über die eigenen Daten in der Cloud zu verlieren.

Die High-Tech-Themen 2013

20 Prozent

Ein Fünftel der IT- und Telekom-Unternehmen halten Business Process Management für ein wichtiges Thema in diesem Jahr.

22 Prozent

IT-Outsorcing ist aus Sicht von 22 Prozent der befragten Unternehmen mit am wichtigsten.

22 Prozent

Social Media bzw. Social Business ist für die Firmen ebenso wichtig wie das Thema IT-Outsourcing.

27 Prozent

Mehr als ein Viertel aller befragten IT- und Telekom-Unternehmen halten das Thema "Bring Your Own Device" für einen der wichtigsten Technologie- und Markttrends in diesem Jahr.

33 Prozent

In Zeiten von immer häufiger auftauchenden und groß angelegten Hacker-Angriffen wird auch das Thema IT-Sicherheit immer wichtiger.

37 Prozent

Das drittwichtigste Thema ist der Umfrage von Bitkom zufolge Big Data/Business Intelligence.

48 Prozent

Knapp die Hälfte der IT- und Telekom-Firmen sieht Mobile Anwendungen im Mittelpunkt.

59 Prozent

Das mit Abstand wichtigste Thema ist für die Branche alles rund um Cloud Computing.

Zu dem grundsätzlichen Argwohn, die eigenen Daten in fremde Hände zu geben, gesellt sich die Sorge vor staatlichen Eingriffen der USA. Die Behörden dort dürfen auf Informationen in der Cloud zugreifen, wenn der Anbieter seinen Sitz oder eine Tochter in den Staaten besitzt. Eigentlich regelt ein sogenanntes Safe-Harbor-Abkommen den Datenaustausch. Danach gelten beim Transfer von sensiblen Informationen in die USA die in der Regel strengeren EU-Datenschutzvorgaben. Doch ist etwa durch eine Terrorwarnung Gefahr im Verzug, können sich US-Behörden die Daten angeln.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

rdlenkewitz

04.02.2013, 08:18 Uhr

Die Cloud ist ein Hype, hochgejubelt, eine neue Bezeichnung für Speicherplatz von Servern die länderübergreifend ein
Unternehmensnetzwerk bilden. Eine Sache also die schon sehr alt ist und gravierende Problem verursacht: Virtualsisierung von Servern in Rechenzentren in England und USA mit dem dazugehörigen Speicherplatz für 'europäische' Daten geben die administrative Oberhoheit der IT ab. Ein weiteres Problem ist der dadurch entstehende Netzwerk-Traffic der alles stark verlangsamt und die Sicherheit extrem gefährdet: Wie soll man in der Wolke feindlicher Angreifer aufspüren. Vollkommen unregistriert von der deutschen Üffentlichkeit schreitet die Konsolodierung der IT voran, der Hype der Cloud gehört dazu. Das heißt immer mehr IT-Spezialisten werden arbeitslos, weil alles verschlankt virtualisiert und zentralisiert wird. Das Ganze ist wesentlich komplexer als der Artikel hier erläutert. Abs. Systemspezialist IT

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×