Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2013

10:18 Uhr

Anton Kathrein

Großunternehmer und Funker mit Herz

VonPeter Ross Range

Anton Kathrein war gerade 21 Jahre alt, als er die Leitung des kleinen Antennenbauers übernahm. Er baute das Familienunternehmen zu einem Weltmarktführer aus.

Anton Kathrein. Sein Sohn über den verstorbenen Vater: "Er hat uns immer gesagt: Uns gibt's noch, die Banker gibt's nicht mehr." presse

Anton Kathrein. Sein Sohn über den verstorbenen Vater: "Er hat uns immer gesagt: Uns gibt's noch, die Banker gibt's nicht mehr."

DüsseldorfFür eine Mittelstandsfirma wie die Kathrein-Werke KG lautet das Leitprinzip persönlicher Einsatz. Unternehmensnaher Führungsstil, intensive weltweite Vernetzung, ständige Präsenz sowohl in Produktion als auch Verkauf - all das zeichnete Anton Kathrein aus, den Leiter der berühmten Antennenfirma in zweiter Generation, der vergangenen November im Alter von 61 Jahren unerwartet verstorben ist.

Kathreins plötzlicher Tod wirkte wie ein Donnerschlag auf seine Heimatstadt und den Hauptsitz der Firma, die kleine Stadt Rosenheim auf halbem Weg zwischen München und Salzburg (Kathrein war österreichischer und deutscher Staatsbürger).

Anton Kathrein: Der heimliche König von Rosenheim

Anton Kathrein

Der heimliche König von Rosenheim

Anton Kathrein ist gerade 21 Jahre alt, als er die Leitung des Familienunternehmens übernimmt.

Kathreins Zeit an der Spitze der gleichnamigen Firma überspannte vier Jahrzehnte dramatischen Wandel - den explosionsartigen Fortschritt der Telekommunikation, die Öffnung Osteuropas, den Aufstieg von afrikanischen Entwicklungsländern und das Hervortreten der Riesen China und Indien. Für Anton Kathrein öffnete jede dieser Veränderungen einen weiteren Markt.

Perfekt positioniert, um die Umbrüche mit High-Tech-Know-how und aggressiven internationalen Vertriebstechniken für sich zu nutzen, formte Kathrein, der mittelständische Geschäftsmann, den angriffslustigen bayrischen Spezialisten zum weltweit führenden Hersteller für "alles, was sendet oder empfängt". Dazu gehörten sowohl Mobilfunk-Feststationsantennen, Rundfunk-Antennensysteme, automotive Antennensysteme, Satelliten-Empfangsanlagen als auch Funkerkennung (RFID) in Transpondern, die in modernen Schiffscontainern auf der ganzen Welt unterwegs sind.

Kathrein-Produkte reichen vom Olympiastadion in Peking bis zum alten Olympiagelände in München, wo per Helikopter eine riesengroße Kathrein-Antenne installiert wurde. Sechzig Prozent von Kathreins Jahresertrag von 1,3 Milliarden Euro stammten 2011 aus Übersee.

Für seine unternehmerischen Leistungen und sein starkes soziales Engagement zu Hause wird Kathrein in die Handelsblatt Hall of Fame der Familienunternehmen aufgenommen, die von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG unterstützt wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×