Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2017

10:55 Uhr

Antony Burgmans

Auch der Akzo-Chefaufseher wirft hin

Erst kürzlich trat Ton Büchner als Chef des Chemiekonzerns Akzo Nobel zurück. Jetzt der nächste Paukenschlag: Auch Chefaufseher Antony Burgmans kündigt seinen Abschied an. Das Unternehmen steht derzeit unter Druck.

Akzo Nobel steht unter dem Druck, bessere Ergebnisse zu liefern. Reuters

Dulux-Farbe

Akzo Nobel steht unter dem Druck, bessere Ergebnisse zu liefern.

AmsterdamWenige Tage nach dem überraschenden Abgang von Akzo-Nobel-Chef Ton Büchner steuert auch der Aufsichtsrat des niederländischen Farbenhersteller auf einen Chefwechsel zu. Der Vorsitzende des Aufsehergremiums, Antony Burgmans, werde sich mit Ablauf seiner Amtszeit im April 2018 von dem Posten zurückziehen, teilte das niederländische Unternehmen am Dienstag mit.

Akzo Nobel war mit der Absage an ein gut 26 Milliarden Dollar schweres Übernahmeangebot des US-Rivalen PPG Industries in die Kritik einflussreicher Anteilseigner geraten. Der für sein aggressives Geschäftsgebaren bekannte Hedgefonds Elliott Advisors sah Burgmans als treibende Kraft hinter der Weigerung und wollte den Manager aus dem Amt drängen.

Ton Büchner: Akzo-Chef tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück

Ton Büchner

Akzo-Chef tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück

Beim Chemiekonzern Akzo Nobel kommt es zu einem Chefwechsel: Ton Büchner tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück – mit sofortiger Wirkung. Sein Nachfolger kommt aus dem eigenen Haus.

Der neue Akzo-Chef Thierry Vanlancker versucht nun die Wogen zu glätten. Der 52-Jährige war erst vergangene Woche zum Nachfolger von Büchner ernannt worden, der seinen Rücktritt mit gesundheitlichen Gründen erklärte. Vanlancker kündigte für den 8. September eine außerordentliche Hauptversammlung an. Bei dem Eignertreffen soll zum einen über die Berufung Vanlanckers abgestimmt werden, der erst 2016 zu Akzo Nobel gestoßen war und zuletzt das Spezialchemiegeschäft geleitet hatte.

Zum anderen will sich das Management grünes Licht geben lassen für die Abspaltung eben jener Abteilung. Die Trennung hatte das Management in seinem Abwehrkampf gegen PPG als Gegenstrategie gepriesen. Übrig bliebe dann das Geschäft mit Farben und Lacken, in dem Akzo Nobel Weltmarktführer ist.

Das für die Marke Dulux bekannte Unternehmen steht unter dem Druck, bessere Ergebnisse zu liefern. Doch Valancker startete in seine neue Aufgabe damit, dass er einen Rückgang des operativen Gewinns (Ebit) um sechs Prozent auf 461 Millionen Euro im zweiten Quartal verkünden musste. Höhere Rohstoffkosten und eine schwache Nachfrage unter anderem nach Schiffslacken ließen die Niederländer die Analystenprognose von 496 Millionen Euro verfehlen. Der Traditionskonzern hält dennoch an seinem Jahresausblick fest. Akzo-Papiere gaben nach den Zahlen gut zwei Prozent nach.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×