Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2015

09:30 Uhr

Arbeitnehmer-Umfrage

Fast jeder Zweite leistet Überstunden

Der Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer fehlt Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung, so das Ergebnis einer Umfrage des Karrierenetzwerks Xing. Fast jeder Zweite arbeitet demnach länger als vereinbart.

Von 45 Prozent der Arbeitnehmer wird erwartet, dass er Überstunden leistet. dpa

Eine Frau trägt ihre Überstunden ein

Von 45 Prozent der Arbeitnehmer wird erwartet, dass er Überstunden leistet.

BerlinLaut einer Arbeitnehmerumfrage wird in Deutschland von fast jedem zweiten Arbeitnehmer erwartet, dass er über die vereinbarte Arbeitszeit hinaus zeitliche Flexibilität zeigt. Dies hätten 45 Prozent bei einer Befragung von 4000 Arbeitnehmern aus allen Berufsgruppen angegeben, berichtete der „Tagesspiegel“ am Montag.

Die bisher nicht veröffentlichte Studie wurde demnach von Xing, dem mit 8,3 Millionen Mitgliedern größten Karrierenetzwerk im deutschsprachigen Raum, und dem Hamburger Marktforschungsunternehmen Statista erstellt.

Das Blatt schrieb weiter, zugleich werde einer Mehrheit der Arbeitnehmer (52 Prozent) nicht zugestanden, dass sie ihrerseits ihre Arbeitszeit frei gestalten – sofern sie ihre Wochenarbeitszeit erfüllen. Jeder Vierte (26 Prozent) habe angegeben, dass der Arbeitgeber keine Freiheit einräume, auf private Umstände schnell und flexibel zu reagieren.

Belastung im Job: Stress macht Beschäftigte krank

Belastung im Job

Stress macht Beschäftigte krank

Arbeit kann krank machen: Viele Beschäftigte verzichten auf Pausen und sind einer erhöhten Stressbelastung ausgesetzt. Jeder Achte geht sogar krank in die Firma. Kein Wunder, dass immer mehr Angestellte überfordert sind.

Ein ähnliches Bild zeichneten die Befragten dem Bericht zufolge beim Thema längerfristiger Auszeiten. So konnte nur die Hälfte derjenigen, die eine längere Auszeit anstrebten, diese in vollem Umfang nehmen. 14 Prozent gaben an, dass ihr Arbeitgeber ihnen die Auszeit gar nicht gewährt habe. Bei der anderen Hälfte der Arbeitnehmer war dies allerdings kein Problem.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×