Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2011

09:42 Uhr

Arbeitsmarkt

Viele Deutsche verzichten auf Urlaub

Die Arbeitnehmer in Deutschland nehmen im Schnitt gut drei Tage weniger Urlaub als ihnen zusteht. Besonders junge Menschen verzichten auf die Freizeit. Das hilft dem Verdienst, schlägt aber auf die Gesundheit.

Viele Urlaubstage bleiben ungenutzt

Video: Viele Urlaubstage bleiben ungenutzt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinDie Deutschen lassen jedes Jahr rund zwölf Prozent ihres Urlaubs verfallen. Im Schnitt hätten Arbeitnehmer hierzulande einen Urlaubsanspruch von 28 Tagen im Jahr, ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Gut drei Tage davon nähmen sie nicht in Anspruch.

Allerdings ist der Urlaubsverzicht demnach ungleich verteilt - denn nur 37 Prozent der Arbeitnehmer nehmen nicht ihren vollen Urlaub. Besonders häufig verzichteten junge Menschen zumindest teilweise auf ihren Urlaubsanspruch.

Wer auf seinen Urlaub verzichtet, hat laut Studie gute Aussichten auf einen besseren Verdienst: Im Schnitt stieg der Stundenlohn von Arbeitnehmern, die ihren Urlaubsanspruch nicht ausschöpften, um 0,39 Euro mehr als bei Menschen, die ihren Urlaub voll ausschöpften. Auf der anderen Seite hätten sich die Menschen im Jahr nach ihrem Urlaubsverzicht weniger zufrieden mit ihrer Gesundheit und ihrer Freizeit geäußert als zuvor.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.12.2011, 11:27 Uhr

60 Stunden Woche und 20 Tage Urlaub, natürlich bei Mindestlohn. Das ist der Wunsch der Arbeiteber.

und leider bei vielen Sklavenhaltern und auch Firmen wie verschiedene Paketzusteller bittere Realität.

Von Arbeitskräftemangel keine Spur.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×