Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2015

15:52 Uhr

Armin von Falkenhayn

Bank of America bekommt neuen Deutschland-Chef

Armin von Falkenhayn wird neuer Deutschland-Chef der Bank of America. Bis 2014 war von Falkenhayn Deutschland-Co-Chef im Firmenkundengeschäft und im Investmentbanking der Deutschen Bank.

Die Bank of America macht Armin von Falkenhayn zum neuen Deutschland-Chef. dpa

Nachfolge geregelt

Die Bank of America macht Armin von Falkenhayn zum neuen Deutschland-Chef.

FrankfurtDer neue Deutschland-Chef der Bank of America Merrill Lynch (BofAML) kommt von der Deutschen Bank. Armin von Falkenhayn werde den Posten als Country Executive und Leiter des Investmentbankings im deutschsprachigen Raum im Juni übernehmen, hieß es in einer am Mittwoch verbreiteten Mitteilung der Bank of America.

Von Falkenhayn übernimmt den Posten von Holger Bross, der das Geschäft seit 2012 geleitet hatte und sich nun auf die Rolle des „Chairman“ zurückzieht. Er werde aber den Kontakt zu Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufrecht erhalten.

Die größten Investmentbanken in Deutschland

Platz 5

Bank of America/Merrill Lynch
Volumen: 43,6 Milliarden Dollar*

*Wert der betreuten M&A-Deals, Stand: 2014

Quelle: Statista

Platz 4

JP Morgan
Volumen: 63,8 Milliarden Dollar

Platz 3

Goldman Sachs
Volumen: 64,8 Milliarden Dollar

Platz 2

Morgan Stanley
Volumen: 70,3 Milliarden Dollar

Platz 1

Deutsche Bank
Volumen: 74,1 Milliarden Dollar

Von Falkenhayn arbeitete 25 Jahre für die Deutsche Bank und war seit 2012 Deutschland-Co-Chef im Firmenkundengeschäft und im Investmentbanking des größten deutschen Geldhauses. Er hatte das Institut Mitte 2014 verlassen, nachdem Karl-Georg Altenburg von JPMorgan zur Deutschen Bank gestoßen war. Für Altenburg war dort eine neue Position geschaffen worden, in der er hierarchisch über von Falkenhayn stand.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×