Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2015

15:04 Uhr

Assessment Center

So proben Bewerber den Ernstfall

VonMiriam Bax

Gutes Fach- und Führungspersonal zu finden ist nicht einfach. Unternehmen greifen daher verstärkt auf Assessment Center zurück. Vorbereitungskurse können Bewerbern helfen. Ein Test zeigt, worauf Teilnehmer achten sollen.

Auf das Verfahren können Bewerber sich vorbereiten. Fotolia.com

Assessment Center

Auf das Verfahren können Bewerber sich vorbereiten.

KölnDas Assessmentcenter (AC) ist ein gängiges Instrument zur Mitarbeiterrekrutierung. Wer sich auf verantwortungsvolle Jobs mit Führungsfunktion oder Traineestellen bewirbt, kommt oft nicht darum herum. Im AC müssen verschiedene Aufgaben bewältigt werden, die dem Arbeitsalltag der anvisierten Stelle möglichst nah kommen sollen. Dazu zählen Rollenspiele, Präsentationen und Fallstudien (Case Studys).

Oft dauert das AC mehrere Tage. Die Kandidaten müssen sich in der Gruppe gegen mehrere Konkurrenten durchsetzen und Aufgaben in begrenzten Zeitfenstern bearbeiten. Währenddessen stehen sie unter ständiger Beobachtung – oft sogar während den Pausen oder Mahlzeiten. Nichts für schwache Nerven.

Tipps für das Assessment Center

Früh buchen

Wer sich bei einem der großen DAX-Konzerne, in der Automobilbranche oder einer Versicherung bewirbt, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem Assessment Center landen. Je früher der Vorbereitungskurs besucht wird, desto mehr Zeit für Selbstreflexion und Arbeit an Schwachstellen bleibt dem Bewerber.

Passend auswählen

Idealerweise sollte das Vorbereitungsseminar gut zum bevorstehenden AC passen. Denn je nach Zielgruppe oder Branche werden oft Schwerpunkte gesetzt, die Sie für sich nutzen können. Wichtige Kriterien sind außerdem die Qualifikationen des Dozenten und individuelles Feedback

Lieber nachfragen

Werden Sie zum AC eingeladen, fragen Sie direkt bei Ihrem Ansprechpartner nach Infos zum Ablauf und den einzelnen Aufgaben.

Viel üben

Vorbereitungskurse bringen den Teilnehmern die verschiedenen Bestandteile des ACs näher. Souveränität und Sicherheit stellen sich aber erst nach mehrmaligem Üben der AC-Komponenten ein. Die eigentliche Arbeit beginnt erst nach dem Kurs.

Ruhig bleiben

In der Regel sind die Aufgaben so ausgelegt, dass die Kandidaten gar nicht alles schaffen können. Teilweise gibt es auch gar keine eindeutige Lösung. Wer sich mit einer Aufgabe so gar nicht anfreunden kann, sollte sich davon also nicht aus dem Konzept bringen lassen.

Authentisch sein

Versuchen Sie nicht, sich während eines Vorbereitungskurses zu verstellen. Ein guter Coach merkt dies ohnehin und der Lerneffekt bleibt somit aus.

Angstgeplagten oder unsicheren Aspiranten können Vorbereitungskurse helfen. Die Angebote reichen von kostenlosen Kursen z.B. von der Agentur für Arbeit bis hin zu kommerziellen Angeboten mit Kosten von bis zu 700 Euro.

Die Stiftung Warentest hat acht Vorbereitungskursen verschiedenster Anbieter auf den Zahn gefühlt, vom teuren Privatanbieter bis hin zur günstigen Volkshochschule. Getestet wurden Kursdurchführung, Kursorganisation, Informationen an die Kunden sowie Mängel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der jeweiligen Anbieter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×