Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2013

15:37 Uhr

Atomausstieg

Ein Think-Tank für die bessere Energie

Gelingt der Ausstieg aus der Kernenergie, kann Deutschland nur profitieren. Um die Energiewende kritisch und konstruktiv zu begleiten, starten Handelsblatt und General Electric einen neuen Think-Tank: Die Energy Academy.

Auf der Suche nach Energie-Vorbildern: Der Energy-Award-Vorstand - von links: Kai-Uwe Pirweck (Zumtobel), Jens Raschke (Bearing Point), Sven Becker (Trianel), Georg Kofler (Kofler Energies), Stephanie Schoss (SUSI Partners), Hans-Jürgen Jakobs (Handelsblatt), Matthias Wendel (Dong), Christof Ehrhart (Deutsche Post), Olaf Heil (RWE), Matthias Willenbacher (Juwi), Stephan Reimelt (GE), Georg Erdmann (TU Berlin). Bert Bostelmann für Handelsblatt

Auf der Suche nach Energie-Vorbildern: Der Energy-Award-Vorstand - von links: Kai-Uwe Pirweck (Zumtobel), Jens Raschke (Bearing Point), Sven Becker (Trianel), Georg Kofler (Kofler Energies), Stephanie Schoss (SUSI Partners), Hans-Jürgen Jakobs (Handelsblatt), Matthias Wendel (Dong), Christof Ehrhart (Deutsche Post), Olaf Heil (RWE), Matthias Willenbacher (Juwi), Stephan Reimelt (GE), Georg Erdmann (TU Berlin).

Energiewende in Deutschland, ein weltweit einzigartiges Projekt. Die heimische Politik sucht noch nach dem richtigen Konzept, das Ausland wundert sich. Der Ausstieg aus der Kernenergie und radikale Umstieg auf erneuerbare Energien ist ambitioniert. Gelingt die Energiewende, kann Deutschland von seiner Pionierrolle profitieren. Aber mit den Kosten steigen die Vorbehalte in der Bevölkerung. 

Um die Energiewende kritisch und konstruktiv zu begleiten, starten Handelsblatt und General Electric einen neuen Think-Tank: Die Energy Academy.  Wirtschaftspartner sind Deutsche Post DHL, McDonald's und Bearing-Point; Medienpartner sind Bellevue and More, n-tv und Energate. Die Energy Academy bringt Vertreter aus Wirtschaft, Forschung und Politik zusammen, um die Green-Tech-Branche in all ihren Facetten voranzutreiben. Es geht darum, effiziente, umweltgerechte Energien zu fördern. 

Die Energy Academy, der zunächst 70 Mitglieder angehören, fördert den fachlichen Austausch und gibt Stimmungsbilder der Branche wieder. Einmal im Jahr wird sie zudem außergewöhnliche Projekte mit den Energy-Awards würdigen, also mit Branchen-Preisen. Sie sollen Anerkennung sein und Lust auf das Thema machen. Prämiert werden Beiträge in vier Kategorien: "Das Energie-Start-up des Jahres", "Die gewerbliche Anlage des Jahres", "Das Fortbewegungsmittel des Jahres" und "Das Energiehaus des Jahres". 

Am Donnerstag kam der prominent besetzte Vorstand der Energy Academy erstmals in Frankfurt zusammen und wählte aus den Kategorien die jeweils drei besten Bewerber. Aus den Nominierten bestimmen die Academy-Mitglieder dann die Preisträger. Vergeben werden die Energy-Awards am 14. November in Berlin. 

Die Vorstandsmitglieder nutzten das Treffen auch für einen ersten Austausch.  In zwei Runden diskutierten sie über Stand und Probleme der Energiewende.

 

Von

Handelsblatt

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

02.07.2013, 14:10 Uhr

Wir hatten/haben in Deutschland das BESTE Energieerzeugungs- und Versorgungsnetz der Welt (gehabt)!
Der Kraftwerksmixpark aus Kohle, Gas und Uran war und ist das weltweit beste Prinzip. Das gilt heute genauso wie es in der Vergangenheit zu traff wie auch noch in hunderten von Jahren!
Die politisch dikierte merklische Energiewende auf Basis eines perfiden und assozialen EEG (Erneuerbaren Energie Gesetz) ist und bleibt ein planwirtschaftliches Desaster. Der deutsche Bürger wird direkt mit den steigenden Energiekosten (durch die Zwangs-EEG-Subventionierung) auf seiner jählichen Stromrechnung damit konfrontiert wie auch indirekt durch steigende Verbraucherpreise. Energiekosten sind in jedem Produkt auf dieser Welt zu finden. Und vor allem in den westlich modern geprägten industrie Wohlstandsländer, wie Deutschland noch eines ist, ist dieser Energieanteil sehr hoch.
Die Energiewende auf Basis der Erneuerbaren Energien ist und bleibt ein volkwirtschaftliches wie auch volksschädliches Projekt!
EEG = Wohlstandsvernichtungsgesetz!!!
Ein Kraftwerksmix aus Kohle, Gas und Uran war, ist und bleibt das wirtschaftlichste und technisch ausgereifste Energiesystem der Welt. Aus dem einfach Grund...weil dieses Kraftwerkssystem uns die UNABHÄNGIGKEIT von den LAUNEN DER NATUR (Wind,Sonne,Nahrungspflanzen) gibt. Und genau diese UNABHÄNGIGKEIT macht unseren auf der Industrie basierende Wohlstand aus. Kapiert das endlich! Danke!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×