Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2011

16:59 Uhr

Aufsichtratschef Paul Achleitner

Deutsche Bank sucht eine neue Machtbalance

Paul Achleitner, der künftige Chefkontrolleur der Deutschen Bank, ist Investmentbanker mit Vorliebe für komplexe Finanzdeals. Was bedeutet das für die Führung des Instituts? Kritiker fürchten einen Strategieschwenk.

Der Vorstandsvorsitzende der Allianz AG, Michael Diekmann (l), und Finanzvorstand Paul Achleitner unterhalten sich. dpa

Der Vorstandsvorsitzende der Allianz AG, Michael Diekmann (l), und Finanzvorstand Paul Achleitner unterhalten sich.

Paul Achleitner hat als Finanzvorstand der Allianz ein Motto kreiert, was er auch bei der Deutschen Bank gut anwenden kann: „Boring is the new sexy“, sagte der 55-Jährige einmal, der mit seiner umsichtigen Art entscheidend dazu beigetragen hat, dass die Allianz die Krisen an den Finanzmärkten bisher gut überstanden hat. Sein Wechsel auf den Chefsessel im Aufsichtsrat der Deutschen Bank dürfte zumindest dafür sorgen, dass die Deutsche Bank in den nächsten Monaten weniger Schlagzeilen produziert, als wenn Deutsche-Bank-Chef Ackermann selbst den Posten ohne Karenzzeit eingenommen hätte.

Ein wenig mehr Langeweile würde auch der Deutschen Bank nicht schaden. Kritiker bezeichnen das Institut schon lange als Hedgefond mit angeschlossener Geschäftsbank. Finanzexperten glauben aber, dass Achleitners Motto nur Augenwischerei ist, dass er in seinem Herzen immer Investmentbanker geblieben ist - und dass das Institut unter seiner Führung wieder mehr Investmentbank wird, statt die Risiken in dem Geschäftsbereich zu reduzieren.

Mit seiner Kür zum nächsten Aufsichtsratschef bekommt das Geschäft mit Emissionen, Derivaten und Finanzinnovationen in der Führungsriege des Branchenprimus ein Übergewicht. Der 55-jährige Allianz -Vorstand ist Fusionsspezialist mit besonderer Vorliebe für komplexe Deals. Als ehemaliger Top-Banker des US-Geldhauses Goldman Sachs kennt er das Kapitalmarktgeschäft in- und auswendig. Daher geht unter einigen Arbeitnehmern und deutschen Aktionären bereits die Sorge vor einem Strategieschwenk der größten deutschen Bank um.

„Wir hoffen sehr, dass Achleitner für beide Seiten der Bank steht und integrierend wirkt“, sagt Klaus Nieding, Aktionärsvertreter der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

Auch Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) warnt die Deutsche Bank davor, sich zukünftig noch stärker auf das Investmentgeschäft zu konzentrieren. "Ich gehe davon aus, dass sich die Großbanken, auch die Deutsche Bank, ihrer Verantwortung bewusst sind, und die Mittelstandsfinanzierung wieder stärker in den Mittelpunkt rücken", sagte Rösler dem Handelsblatt. Kleine und mittelständische Unternehmen seien das Herz der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland. "Ihre Kreditversorgung ist eine zentrale Aufgabe", sagte Rösler.

Eigentlich war die neue Machtbalance der Deutschen Bank in wochenlangen Gesprächen mühsam austariert worden. Mit dem Top-Investmentbanker Anshu Jain und Deutschland-Chef Jürgen Fitschen als Nachfolger von Vorstandschef Josef Ackermann sind die beiden Säulen - riskantes Kapitalmarktgeschäft und stabiles Privat- und Firmenkundengeschäft - ab Mitte 2012 in der Spitze vertreten. Zusätzlich sollte Ackermann dann als Aufsichtsratschef für Ausgleich sorgen.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frank

15.11.2011, 16:05 Uhr

Achleitner kennt sich im Bankgeschäft aus. Er war maßgeblich am Kauf der DreBa 2001 (Kaufpreis ca. 23 Mrd + 7 Mrd Ver- luste + 25.000 Kündigungen) beteiligt. Beim Weiterverkauf an die Coba hat man immerhin knapp 10 Mrd bekommen.
Auch das ist Leistung aus Leidenschaft ...

Frank

15.11.2011, 16:28 Uhr

Als Achleitner 2000 zur Allianz kam war der Aktienkurs bis zu 420 €, heute sind es 73 €. Hier sieht man das Ergebnis von "komplexen Finanzdeals". Oder war das auch schon Leistung aus Leidenschaft

Investment-Doppelspitze

15.11.2011, 17:23 Uhr

Achleitner wird nun also zum de facto Chef von Jain und Fitschen. Ein Aufsichtsrat, der wohl in das Tagesgeschäft reinregieren wird

Da wird er ja wohl sehr gut mit Jain "können", da er ja auch noch bei Goldman Sachs leitend tätig war, also 2 Investmentbanker in der Führung der Deutschen Bank.

Die frage ist nun nicht mehr ob, sondern wann man nun sein Konto bei der Deutschen Bank auflösen muss.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×