Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2014

15:16 Uhr

Aufsichtsratschef Bernhard Walter

Bilfinger-Kontrolleur schimpft auf Koch

Ein Abgang im Krach: Nach dem Rücktritt des Bilfinger-Chefs Roland Koch beklagt der Aufsichtsratsvorsitzende Bernhard Walter einen Vertrauensverlust. Kochs Strategie habe man immer unterstützt – der sieht das anders.

Wer hat Schuld am Rücktritt von Roland Koch? dpa

Wer hat Schuld am Rücktritt von Roland Koch?

FrankfurtDer Aufsichtsrat des Bau- und Dienstleistungskonzerns Bilfinger hat Vorstandschef Roland Koch wegen des mehrfachen Verfehlens der internen Gewinnziele zum Rücktritt gedrängt, erklärte Aufsichtsratschef Bernhard Walter am Dienstag in Frankfurt.

Roland Koch hatte am Montagabend nach der zweiten Gewinnwarnung innerhalb weniger Wochen seinen Rücktritt als Bilfinger-Chef angeboten.

Der Aufsichtsrat habe seine Gewinnziele immer wieder als zu ehrgeizig eingeschätzt, hieß es am Dienstag von dem Kontrollgremium. Die Stimmung im Aufsichtsrat sei schon länger angespannt gewesen. „Bei fortgesetztem Vertun kippt die Stimmung in Richtung Vertrauensverlust“, ergänzte Walter. Ihm zufolge legten die Anteilseigner und nicht die Arbeitnehmervertreter Koch das Ausscheiden nahe. Er selbst habe am Wochenende „finale Gespräche mit Herrn Koch“ geführt.

Auch Koch selbst hatte am Montag bereits Differenzen mit dem Aufsichtsrat als Grund für seinen Rücktritt genannt. Nach seiner Darstellung habe es einen Streit im Bilfinger-Aufsichtsrat über die nächsten Schritte des Unternehmens gegeben. Koch hatte in einer Mitteilung erklärt, „wesentliche Teile des Aufsichtsrats“ hätten bei der Beurteilung der unmittelbaren nächsten notwendigen Maßnahmen nur unzureichend mit ihm übereingestimmt.

Der Neue und Alte: Herbert Bodner

Anfänge

Der österreichische Bauingenieur Herbert Bodner begann seine berufliche Karriere beim Stuttgarter Bauunternehmen Züblin. Seit 1999 stand er dann an der Spitze des Konzerns, der damals noch unter Bilfinger Berger firmierte.

Der sachlich auftretende Manager baute das Unternehmen erfolgreich um, fuhr das konjunkturanfällige Baugeschäft zurück und erweiterte den Dienstleistungsbereich durch Zukäufe massiv. Er ist im Moment Mitglied des Aufsichtsrates.

Kritik

Bodner erlebte allerdings auch Krisen. Die schwerwiegendste: Als 2009 das Kölner Stadtarchiv beim U-Bahn-Bau einstürzte und zwei Menschen in den Tod riss, geriet Bilfinger Berger in die Kritik.

Pfuschvorwürfe machten die Runde. Erst als Bodner mit Schadenersatzklagen bei Verunglimpfungen drohte, kehrte Ruhe ein.

Privates

Was man über Herbert Bodner weiß: Er ist Vater zweier Kinder und passionierte Segler. Ansonsten schottet der Manager sein Privatleben konsequent vor neugierigen Blicken ab.

Rückkehr

2011 gab Bodner den Staffelstab an Roland Koch weiter. Nun soll der 66-Jährige zumindest bis Ende Mai 2015 an die Konzernspitze zurückkehren.

Der Aufsichtsrat malt ein anderes Bild. Als Grund für den Abgang Kochs nannte Aufsichtsratschef Walter vielmehr, dass „mehrfach interne Gewinnziele nicht erreicht wurden“. Das habe zu einem „Vertrauens- und Glaubwürdigkeitsverlust geführt“. Die von Koch initiierte strategische Zielsetzungen seien aber alle richtig: „Sie werden und wurden vom Aufsichtsrat mitgetragen.“

„Die Umstrukturierung des Konzerns, die bedauerlicherweise zum Stellenabbau führt, wird fortgesetzt, uneingeschränkt“, sagte Walter. Ein weiterer Stellenabbau sei derzeit aber nicht geplant. Im ersten Halbjahr habe der Konzern, der in der kommenden Woche die Zahlen zum zweiten Quartal bekannt gibt, schwarze Zahlen geschrieben.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Horst Hamacher

05.08.2014, 16:54 Uhr

Und wann werden Platzek, Wowereit und Beck endlich öffentlich an den Pranger gestellt - für ihre Unfähigkeit im Umgang mit Steuergeldern und vollkommenem Dilettantismus in der Steuerung von Großprojekten?!

Herr Josef Hirsepp

05.08.2014, 17:19 Uhr

Koch, Beck, Wowereit, Platzek und der Neue Berlin-Flughafen-Chef, Mehdorn, der schon bei der Bahn und Air Berlin gezeigt hat was er kann, sind alles moechtegern Gross-Kapazitaeten.
Diese Moechtegerne erzeugen eben anders als Kapazitaeten in der Elektrotechnik vorwiegend nur "effektive" aber teure Blindleistung!

Koch: der war doch nur dort installiert worden als Dankeschoen von B&B.
eine Schmier-Zahlung auf ein Karibik Konto als Dank fuer den Ausbau des Flughafens in FRA waere B&B billiger gekommen!

Herr Andreas Maehler

05.08.2014, 18:17 Uhr

die sachen roland koch und bernie ecklestone sind doch nur "schweine durchs dorf jagen"

Michel merkt mal wieder nix :-))

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×