Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2015

15:14 Uhr

Ausblick von Standard & Poor’s

Europa bleibt „Sweet Spot“ für Unternehmen

VonJens Koenen

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat sich die Aussichten der Unternehmen für 2016 vorgeknöpft. Europäische Firmen stehen weitaus besser da als die im Rest der Welt. Aber längst nicht jede Branche profitiert.

Die Voraussetzungen für Unternehmen in Europa sind gut. dpa

Techniker in einem Solarpark

Die Voraussetzungen für Unternehmen in Europa sind gut.

FrankfurtSchaut Tobias Mock, Managing Director der Rating-Agentur Standard & Poor’s, auf das in wenigen Wochen beginnende neue Jahr, ist er für die Unternehmen in Europa zuversichtlich. Die Aussichten seien hier deutlich besser als in Nordamerika und Asien. „Die Grundvoraussetzungen sind gut, eigentlich sieht es für Europa ganz gut aus“, sagte der Rating-Experte am Mittwoch in Frankfurt – um sogleich den Einschub „eigentlich“ zu erläutern: „Nicht jede Branche wird profitieren.“

Selten zuvor war die Situation in der europäischen Unternehmenswelt so uneinheitlich. Das zeigt sich etwa beim Blick auf die einzelnen Ausblicke, die S&P für europäische Firmen aktuell erstellt hat. Hatte es in den Vorjahren stets einen recht eindeutigen Trend in der Summe gegeben, halten sich die positiven und negativen Einschätzungen derzeit nahezu die Waage.

Fünf Gründe für Deutschlands Aufschwung

Starker Konsum

Weil Sparen sich wegen der Mini-Zinsen nicht lohnt, tragen die Verbraucher ihr Geld in die Geschäfte oder reisen viel. Löhne und Gehälter steigen zudem weiter kräftig.

Billiges Öl

Der Rückgang der Rohölpreise um nahezu die Hälfte seit dem Sommer 2014 entlastet Unternehmen und Verbraucher. Dies wirkt wie ein kostenloses Konjunkturprogramm.

Schwacher Euro

Die Exporteure jubeln, weil der im Verhältnis zum US-Dollar extrem schwache Euro Ausfuhren außerhalb des Euroraums günstiger macht.

Boom in den USA

Die US-Wirtschaft brummt – und die Amerikaner schätzen Waren „made in Germany“, gerade Luxusautos und Maschinen.

Job-Motor

Auf dem Arbeitsmarkt jagt ein Beschäftigungsrekord den nächsten. Bald dürften über 43 Millionen Deutsche erwerbstätig sein – das gibt Sicherheit und stützt den Aufschwung.

Die Erklärung: Die guten Rahmenbedingungen, die in Europa für die Wirtschaft herrschen, kommen nicht bei allen Firmen an. Derzeit belebt ein Mix aus viel frischem Geld durch die Europäische Zentralbank, niedrigen Zinsen, niedrigen Rohstoffpreisen und einem schwachen Euro die Geschäfte. Doch während sich etwa konsumnahe Branchen über diesen Cocktail freuen können, leidet zum Beispiel die Öl- und Gasbranche wie kaum eine andere.

Gleichzeitig gibt es weitere Faktoren, die die eigentlich positive Grundstimmung von S&P etwas eintrüben. Mock nennt zum Beispiel die wachsende Regulierung, sei es nun beim Thema Abgas in Folge des VW-Skandals oder die nach wie vor politisch nicht geklärte Frage von künftigen Emissionsgrenzen. Auch die viel zitierte Digitalisierung wird Branchen weiter zusetzen. Heikel dabei: Während sich etwa in der Hotelbranche durch neue Anbieter wie Airbnb oder im Taxiverkehr durch Uber bereits zeigt, was das für Folgen hat, ist es kaum abzuschätzen, wo es wen als nächstes hart treffen wird. Auch die Experten von S&P täten sich hier schwer mit einem Urteil, räumt Mock ein.

Dennoch ist laut Mock kein Platz für Trübsal. Vieles stimmt für Europa zuversichtlich. Waren es zum Beispiel in den zurückliegenden Jahren vor allem die Privatkonsumenten, die mit Krediten die Nachfrage angekurbelt haben, melden sich allmählich auch die Unternehmen wieder zu Wort. „Die Firmen kommen hier wieder hoch, wenn auch nur langsam“, so der Rating-Experte.

Ökonomen warnen vor Konjunktur-Euphorie: Das sind die Risiken für die deutsche Wirtschaft

Ökonomen warnen vor Konjunktur-Euphorie

Das sind die Risiken für die deutsche Wirtschaft

Die Prognosen von Forschungsinstituten und IWF sagen: Deutschland bleibt auf Wachstumskurs. Doch Experten warnen: Die glänzende Fassade der deutschen Wirtschaft ist trügerisch. Wie lange hält der Deutschland-Boom?

Für das kommende Jahr erwartet Mock deshalb auch eine Hochkonjunktur für Übernahmen und Fusionen, nachdem bereits 2015 als das wahrscheinlich zweitbeste Jahr seit 2004 verzeichnet werden kann. „Viele Übernahmen werden deutlich stärker kreditfinanziert sein“, sagte Mock.

Das sorgt freilich für einen Wermutstropfen. „Das Kreditausfallrisiko wird im kommenden Jahr deutlich steigen“, warnt Mock. Allerdings sei der Wert 2015 auch auf einem historischen Tiefstand gewesen und bleibe auch 2016 voraussichtlich unter dem langjährigen Mittel. Mehr noch: Europa dürfte in diesem Punkt besser abschneiden als etwa die USA, wo der Wert deutlich höher liegen werde.

„Für uns ist Europa derzeit das, was wir als einen Sweet Spot bezeichnen“, so Mock – frei übersetzt: ein optimaler Bereich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×