Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2012

20:08 Uhr

Ausland als Treiber

Frankfurter Messe feiert Rekordumsatz

Die Messegesellschaft hat dank eines starken Auslandsgeschäftes im Jahr 2012 die besten Umsatzzahlen aller Zeiten erzielen können. Das Ergebnis hinkte allerdings hinterher. 2013 wird ein minimales Wachstum erwartet.

Die Frankfurter Messegesellschaft (undatiertes Foto) kann einen Rekordumsatz feiern. dpa

Die Frankfurter Messegesellschaft (undatiertes Foto) kann einen Rekordumsatz feiern.

Frankfurt/MainDie Frankfurter Messegesellschaft hat erstmals in ihrer Geschichte mehr als eine halbe Milliarde Euro Umsatz gemacht. Das starke Auslandsgeschäft aber auch steigende Erlöse auf dem heimischen Messegelände trieben den Umsatz im fast abgelaufenen Jahr 2012 auf vorläufige 538 Millionen Euro, wie Messe-Chef Wolfgang Marzin am Donnerstag in Frankfurt berichtete. Das war eine Steigerung um 15 Prozent gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2011 (468 Mio) und um rund 20 Prozent gegenüber dem von der Veranstaltungsstruktur eher vergleichbaren 2010 (448 Mio).

Neue Veranstaltungen: Messe Frankfurt setzt auf das Ausland

Neue Veranstaltungen

Messe Frankfurt setzt auf das Ausland

Die Frankfurter Messe sieht zusätzliches Geschäft fast nur noch im Ausland.

Das Ergebnis konnte nicht Schritt halten: Vor Steuern und einem Sondereinfluss lag es bei rund 42 Millionen Euro nach 34,5 Millionen in 2011 und ebenfalls 42 Millionen Euro im besseren Vergleichsjahr 2010. Rund 13 Millionen Euro musste die Messe aufwenden, um aus dem Crossboarder-Leasinggeschäft auszusteigen, mit dem sie im Jahr 2000 ihr Gelände aus der Hand gegeben hatte. Das Steuerschlupfloch im US-Recht habe letztlich zu einem positiven Effekt von rund 15 Millionen Euro geführt, sagte Marzin. Man sei nun aber froh, wieder Herr im eigenen Haus zu sein und die weitere Entwicklung selbst zu bestimmen.

Vor Steuern rechnet das Unternehmen mit 29 Millionen Euro Gewinn und wird nach den Worten von Finanzvorstand Klaus Münster-Müller erneut in der Lage sein, an die Eigentümer Stadt Frankfurt (60 Prozent) und Land Hessen (40 Prozent) eine Dividende von zusammen 13 Millionen Euro auszuschütten. Das Unternehmen, das nunmehr 31 Prozent seines Umsatzes mit dem Auslandsgeschäft macht, rechnet für das Jahr 2013 nur mit einem minimalen Wachstum. Marzin nannte ein Umsatzziel von 540 Millionen Euro.



Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×