Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2017

14:18 Uhr

Axel Springer

Julian Reichelt führt die „Bild“-Chefredaktionen

Erst seit wenigen Tagen ist „Bild“-Herausgeber Kai Diekmann nicht mehr bei Springer. Nun bekommt die „Bild“-Gruppe einen neuen Hauptverantwortlichen für Strategie und redaktionelle Abläufe. Und es ist kein Unbekannter.

Der 36-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung die Verantwortung für redaktionelle und strategische Abläufe der „Bild“-Marke. dpa

Julian Reichelt

Der 36-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung die Verantwortung für redaktionelle und strategische Abläufe der „Bild“-Marke.

BerlinBild-Digital-Chefredakteur Julian Reichelt übernimmt zusätzlich die Funktion als Vorsitzender der „Bild“-Chefredaktionen. Der 36-Jährige trägt damit ab sofort die übergeordnete redaktionelle Gesamtverantwortung für die „Bild“-Marke, wie das Medienhaus Axel Springer am Montag in Berlin mitteilte. In seiner zusätzlichen Rolle steuere Reichelt Strategie, Personalpolitik sowie die redaktionellen Abläufe im Zusammenspiel von Print und Digital.

„Mit der Zuordnung dieser Entscheidungsinstanz bei Julian Reichelt soll sichergestellt werden, dass auch nach dem Ausscheiden des ehemaligen Bild-Herausgebers Kai Diekmann die Marke „Bild“ aus einer Hand geführt wird“, wie das Unternehmen weiter mitteilte.

Tanit Koch (39) bleibt als Chefredakteurin verantwortlich für die Printausgabe der „Bild“-Zeitung, Marion Horn (51) wie bisher Chefredakteurin von „Bild am Sonntag“. Neue Chefredakteurin der „B.Z.“ wird Miriam Krekel. Die 39-Jährige war dort bislang Stellvertreterin von Chefredakteur Peter Huth (47), der nun wiederum Chefredakteur der „Welt am Sonntag“ wird und Stellvertreter des Chefredakteurs von „WeltN24“, Ulf Poschardt (49). Beat Balzli, bisher stellvertretender Chefredakteur von „WeltN24“, wechselt als Chefredakteur zur Wirtschaftswoche.

Kai Diekmann: Lockruf des Digitalen

Kai Diekmann

Premium Lockruf des Digitalen

Nach insgesamt 30 Jahren im Verlag und 15 Jahren als Chefredakteur und Herausgeber von "Bild" plant der 52-jährige Medienmann eine Zukunft außerhalb des Springer Verlags. Offenbar als Internet-Unternehmer.

„Der Erfolg von „Bild“ als multimedialer Marke basiert ganz wesentlich auf der Überzeugung, dass Print und Digital ihre eigenen Stärken selbstbewusst ausspielen und gleichzeitig stets eng verzahnt arbeiten - sowohl bei der publizistischen Ausrichtung, als auch hinsichtlich der Arbeitsabläufe“, sagte Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner. Um dies sicherzustellen, werde Reichelt die übergeordnete Steuerung in enger Zusammenarbeit mit Koch, Horn und Krekel übernehmen. „Marion Horn wird ihren sehr erfolgreichen Kurs fortsetzen, eine leidenschaftliche Sonntagszeitung zu gestalten, die mehr und anders ist als die siebte Ausgabe der „Bild“-Zeitung. Tanit Koch wird „Bild“ als Leitmedium so engagiert positionieren wie bisher.“

Reichelt ist seit 2014 Chefredakteur Bild Digital. Er ist seit 2002 bei Axel Springer und arbeitete nach seiner Ausbildung an der Springer-Journalistenschule ab 2004 zunächst im Nachrichten-Ressort von „Bild“, wo er sich auch durch seine Berichte aus Krisengebieten profilierte. 2007 wurde er „Bild“-Chefreporter.

Diekmann hatte nach 30 Jahren im Hause Springer zum 31. Januar 2017 seine Tätigkeit auf eigenen Wunsch beendet und war aus dem Verlag ausgeschieden. Seit 2008 war er Gesamtherausgeber der „Bild“-Gruppe. Ende 2015 gab Diekmann die Funktion des „Bild“-Chefredakteurs ab und übernahm als Herausgeber unter anderem die Führung der Chefredakteure und die Weiterentwicklung der „Bild“-Marken.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×