Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2008

15:57 Uhr

Citigroup

Milliardenspritze aus China

Der größte amerikanische Finanzkonzern Citigroup kann offenbar mit einer Milliardenspritze von asiatischen Investoren rechnen. Die China Development Bank wolle rund zwei Milliarden Dollar in das Finanzinstitut investieren, heißt es in einem Medienbericht. Darüber hinaus gebe es noch einen Unterstützer.

Die Konzernzentrale der Citigroup in New York. Foto: ap ap

Die Konzernzentrale der Citigroup in New York. Foto: ap

HB NEW YORK. Weiterer Kapitalgeber werde der saudische Prinz al-Walid Bin Talal sein, der bereits Citi-Großaktionär ist, berichtete das "Wall Street Journal" in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf informierte Personen. Der größte Privataktionär der Bank werde seinen Anteil aber wohl unter fünf Prozent halten, um eine Überprüfung durch die Aufsichtsbehörden zu vermeiden. Laut weiteren Medieninformationen verhandelt die Bank insgesamt über frisches Kapital von bis zu zehn Milliarden Dollar. Eine Citigroup -Sprecherin wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. Der Aktienkurs der Bank legte im nachbörslichen Handel um etwa zwei Prozent zu.

In der kommenden Woche legen die Citigroup und andere große US-Finanzkonzerne ihre Jahreszahlen vor. Dabei werden weitere Milliardenabschreibungen infolge der Hypotheken- und Kreditkrise erwartet. Die Citigroup rechnet für das vierte Quartal bislang offiziell mit Abschreibungen von bis zu elf Milliarden Dollar durch Wertpapiere auf Basis schwach besicherter Kredite ("subprime"). Nach Einschätzung von Analysten könnten sie auch deutlich höher ausfallen.

Etliche große US-Banken sind im Zuge der Krise am Hypotheken- und Immobilienmarkt ins Straucheln gekommen und kämpfen mit gigantischen Verlusten. Ein Ausweg ist für viele, sich frisches Kapital zu besorgen. Die Investmentbank Merrill Lynch etwa hatte sich im Dezember schon bis zu 7,5 Milliarden Dollar gesichert. Dazu stiegen bei dem Institut ein singapurischer Staatsfonds und eine weitere Fondsgesellschaft ein. Die Citigroup willigte im November ein, einen Anteil von bis zu 4,9 Prozent an Abu Dhabi für ebenfalls 7,5 Milliarden Dollar zu verkaufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×