Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2009

12:58 Uhr

Finanzkrise

HRE: Eine Bank wie ein Fass ohne Boden

VonAxel Höpner

Der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) bleibt ein Fass ohne Boden. Die Krisenbank erhält vom Rettungsfonds Soffin weitere Garantien über 12 Mrd. Euro. Damit summieren sich die Kapitalspritzen und Garantien auf 92 Mrd. Euro. Und eine Ende ist noch nicht in Sicht – und das Thema Verstaatlichung nicht vom Tisch.

Das Logo der Hypo Real Estate. Foto: ap Quelle: ap

Das Logo der Hypo Real Estate. Foto: ap

MÜNCHEN. Derzeit verhandelt die Bank mit dem Soffin über weitere massive Stützungsaktionen. Dabei ist weiterhin auch eine Verstaatlichung der Hypo Real Estate im Gespräch. Die HRE war als erste große Privatbank in Schieflage geraten. Die irische Tochter Depfa hatte im großen Stil langfristiges Geschäft kurzfristig refinanziert. Als der Interbankenmarkt nach der Lehman-Pleite zusammenbrach, geriet die ganze Gruppe in Schieflage. Nur durch eine konzertierte Auffangaktion von Bund und Banken konnte ein Aus vorerst verhindert werden.

„Doch das Grundproblem der Hypo Real Estate ist noch immer vorhanden“, hieß es am Mittwoch in Finanzkreisen. Die Refinanzierung des Staatsfinanzierungsportfolios sei nach wie vor nicht gesichert. Noch hat die HRE Staatsfinanzierungen im Volumen von etwa 200 Mrd. Euro in den Büchern. „Am liebsten würde die HRE die Depfa komplett beim Soffin abladen“, sagte ein Branchenexperte. Auf diesem Weg könne eine Verstaatlichung verhindert werden. Über eine solche Lösung sei auch diskutiert worden, sie sei aber politisch problematisch und derzeit unwahrscheinlich.

Laut Vorstandschef Axel Wieandt hat die Bank jedenfalls noch erheblichen Kapitalbedarf. Die Verhandlungen mit dem Soffin über ein langfristiges Rettungskonzept laufen bereits seit etlichen Wochen. Einige im Umfeld der Bank hatten auf eine Lösung zu Weihnachten gehofft, daraus wurde aber nichts. Stattdessen wurde nun zum zweiten Mal der Garantierahmen ausgeweitet.

Nach Einschätzung in Finanzkreisen benötigt die Hypo Real Estate aber zusätzliches Eigenkapital von mehr als zehn Mrd. Euro. Bei einer Kapitalerhöhung würde der Bund so sehr schnell die Mehrheit haben. Das Finanzmarkt-Stabilisierungsgesetz für den Banken-Rettungsfonds begrenzt einen Einstieg des Soffin allerdings auf maximal 33 Prozent, ohne dass die Aktionäre eingebunden werden müssen. Ein Anteil von mehr als 50 Prozent ohne Beschluss der Hauptversammlung wäre nicht so einfach möglich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×