Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2009

08:02 Uhr

Finanzkrise

Hypo Real Estate krempelt Vorstand um

Nach der umfassenden Staatsstütze rollen nun bei der Hypo Real Estate Köpfe. Die Konzernspitze soll laut einem Pressebericht vollständig umbesetzt werden.

Das Hauptgebäude der Hypo Real Estate. Foto: ap Quelle: ap

Das Hauptgebäude der Hypo Real Estate. Foto: ap

HB MÜNCHEN. Die vom Staat gestützte Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) will laut einem Pressebericht die Konzernspitze nach und nach vollständig umbesetzen. Derzeit seien noch drei Vorstände im Amt, denen die Staatsanwaltschaft vorwerfe, an der finanziellen Misere des Geldinstituts mitschuldig zu sein, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Vom alten Management gehören inzwischen nur noch Robert Grassinger, Cyril Dunne und Bettina von Oesterreich dem Konzernvorstand an. Neben dem bereits angekündigten Ausscheiden von Grassinger wird der Zeitung zufolge intern bereits über weitere Veränderungen gesprochen. Die Bank habe sich dazu allerdings nicht äußern wollen.

Ein Insider sagte der Zeitung, bei der HRE werde es „genauso kommen wie bei Siemens“. Dort war wegen des Korruptionsskandals der komplette Vorstand ausgetauscht worden. Aus HRE-Kreisen erfuhr die „SZ“ es, man baue im Konzern weiter auf Cyril Dunne. Er solle sich auf die Führung der Tochterbank Depfa in Irland konzentrieren. Der bereits aus der HRE-Spitze ausgeschiedene Thomas Glynn bleibt ebenfalls im Depfa-Vorstand. Womöglich seien das jedoch nur Übergangsjobs, da die Depfa in die HRE integriert werden soll.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×