Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2012

10:09 Uhr

Finanzwirtschaft

Kanadische Musterbanken

VonGerd Braune

Die großen Institute des Landes stehen so stabil da, dass sie bereits vor der Frist die Eigenkapitalvorschriften des Basel-III-Abkommens erfüllen wollen. Der Internationale Währungsfonds ist voll des Lobes.

Die kanadische Finanzbranche blickt gut gestimmt in die Zukunft. Reuters

Die kanadische Finanzbranche blickt gut gestimmt in die Zukunft.

OttawaDie Sorgen der europäischen Finanzindustrie scheinen in Kanada weit weg. Während viele Banken auf dem alten Kontinent Probleme haben, stehen die nordamerikanischen Geldhäuser erstaunlich stabil da.

Bereits Ende dieses Jahres, spätestens Anfang 2013 wollen Kanadas Geldhäuser die verschärften Eigenkapitalvorschriften nach dem Regelwerk Basel III erfüllen. Ed Clark, Präsident von Toronto Dominion, geht davon aus, dass sein Institut im zweiten Quartal 2012 „komfortabel“ über sieben Prozent und im ersten Quartal 2013 bei etwa 7,5 Prozent liegen wird. Gefordert sind sieben Prozent hartes Kernkapital. David Beattie, Analyst bei der Ratingagentur Moody’s, rechnet damit, „dass alle Banken Basel III bis Ende 2012 erreichen werden“.

Für das neue Jahr erwartet die Branche moderate Gewinne. Vom Internationalen Währungsfonds (IWF) gibt es Lob: Der Bankensektor Kanadas sei in einer „soliden Position“ und habe die Volatilität an den internationalen Finanzmärkten gut überstanden.

Auch die Ratingagentur Fitch stuft die Branche als stabil ein. Dies spiegele die „beständige“ Gewinnlage der vergangenen Jahre wider, sagen Analysten. Die Experten von Fitch erwarten, dass sich dieser Trend auch 2012 fortsetzen werde, der Gewinn vermutlich aber etwas geringer ausfallen könnte. „Sie werden Gewinn erwirtschaften, aber er wird sich etwas verlangsamen“, sagt auch Brian Klock von Keefe, Bruyette & Woods.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Energieelite

08.01.2012, 10:38 Uhr

Auch die Ratingagentur Fitch stuft die Branche als stabil ein. Dies spiegele die „beständige“ Gewinnlage der vergangenen Jahre wider,
--------------------------------
Eine Bank ist ein Wirtschaftsunternehmen wie jedes andere auch , wird kein Gewinn erwirtschaftet brauchen sie Hilfe von außen , oder gehen Pleite.
Wenn sich ein Bank am Solarmarkt überdurchschnittlich engagiert (wie derzeit in Europa zu sehen ) gerät sie natürlich in Schieflage , das aber haben Analysten bereits vor der Solar-Modewelle Vorausgesagt und die,die selber nachdachten konnten es sich denken .

Kneifzange-zum-Hosenanziehen

08.01.2012, 15:08 Uhr

Aha, die Bankenkrise ist also die Folge der Solarenergie ...
Das müssen Sie unbedingt Ihrem Arzt erzählen ...

Fritz

08.01.2012, 16:29 Uhr

Wenn ein zb. ein Bäcker seinen betrieb erweitern wollte und dafür kein Geld von einen Bank bekommt weil seine "Sicherheiten " keinen entsprechenden gegenwert haben ,ist die Kreditvergabe als konservativ zu werten .
Wenn ein Solarunternehmen Geld braucht um seine Phantastischen und wenig Gewinn versprechenden vorhaben zu realisieren, bekommt (bekam) es ohne weitere Prüfung der "Sicherheiten " den bedarf den es wollte , weil in diesem bereich eine gewisse Euphorie zu beobachten war und die Vergabe großzügiger gehandhabt wurde .
Nun gehen diese Solarunternehmen reihenweise Pleite , weder zins noch Tilgung wird bedient .
Wem wundert es,dass nun auch die Geldinstitute ins trudeln kommen .

Banken in Kanada sind die rühmliche Ausnahme .

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×