Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2009

14:56 Uhr

Immobilienbank

Hypo Real Estate bekommt wohl zehn Milliarden

Die Hypo Real Estate kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus. Und die Meldungen werden immer düsterer: Die schwer angeschlagene Immobilienbank bekommt bald offenbar zehn Milliarden Euro vom Staat, vielleicht sogar noch ein wenig mehr.

Die Hypo Real Estate bekommt offenbar zehn Milliarden Euro vom Staat. Foto: ap Quelle: ap

Die Hypo Real Estate bekommt offenbar zehn Milliarden Euro vom Staat. Foto: ap

HB FRANKFURT/BERLIN. Die Hypo Real Estate (HRE) bekommt vom Staat offenbar mindestens zehn Mrd. Euro an Kapitalhilfen. Über die genaue Ausgestaltung des neuerlichen Rettungspakets verhandelt der Lenkungsausschuss des Banken-Hilfsfonds Soffin derzeit in Berlin, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag aus verhandlungsnahen Kreisen. Vor allem gehe es dabei um die Frage, welchen Anteil sich der Staat an der Münchner Bank sichere. Derzeit sei eine Mehrheitsbeteiligung die wahrscheinlichste Variante, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. "Allerdings ist dies politisch schwer zu verkaufen, weil der Bund mit der Verstaatlichung dann zum Banker wird", betonte ein Insider. Der Bund hatte sich zuletzt schon bei der Commerzbank durch hohe Finanzspritzen eine Sperrminorität gesichert.

Die Bank und der Soffin lehnten Stellungnahmen ab. Die HRE-Aktie verlor zum Wochenschluss vier Prozent auf 2,08 Euro. Vor einem Jahr kostete sie noch 33 Euro. Nach dem dramatischen Kursverfall der vergangenen Monate ist die HRE an der Börse nur noch rund 450 Mio. Euro wert. Sie war wegen eines akuten Liquiditätsengpasses bei der irischen Staatsfinanzierungstochter Depfa in eine Notlage gerutscht.

Die Staatsmittel könnten über eine Kapitalerhöhung oder als stille Beteiligung bereitgestellt werden. "Der Druck ist groß: Je länger die Hängepartie dauert, desto schlechter ist es für die HRE", sagte ein Eingeweihter. Die Bank brauche schnell Geld. Wichtig für den Markt ist die HRE vor allem, weil sie sich zum großen Teil am Kapitalmarkt über die als sehr sicher geltenden Pfandbriefe refinanziert. Eine Pleite der Hypo Real Estate könnte deshalb neue Schockwellen in der Finanzbranche auslösen.

Der Staat und einige Banken hatten der HRE schon im Herbst mit 50 Mrd. Euro unter die Arme gegriffen und sie damit vor dem Aus bewahrt. Zudem haben die Münchner vom Soffin 30 Mrd. Euro an Garantien für die Ausgabe von Schuldtiteln erhalten. Der neue HRE-Chef Axel Wieandt, der von der Deutschen Bank kam, will die Krisenbank nun mit einer radikalen Schrumpfkur und einen massiven Stellenabbau wieder in ruhigeres Fahrwasser steuern. Er arbeitet auch an einem zukunftsträchtigen Geschäftsmodell.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×