Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2009

21:51 Uhr

Insolvente US-Investmentbank

Lehman will Gläubigerschutz binnen zwei Jahren abschließen

Die insolvente US-Investmentbank Lehman Brothers will in zwei Jahren den Gläubigerschutz verlassen. Die Lage bezeichnet die Bank inzwischen als "stabil". Der zuständige Konkursrichter ist Skeptisch. Es handle sich um die "größte grenzüberschreitende Insolvenz aller Zeiten".

HB NEW YORK. "Wir hoffen, aus dieser Situation in 18 bis 24 Monaten herauszukommen", sagte der Umstrukturierungsberater und momentane Vorstandschef Bryan Marsal am Mittwoch. "Zu viele Menschen behaupten, dass dies fünf bis zehn Jahre dauern wird. Es gibt aber keinen Grund, für diesen Zeitraum unter Gläubigerschutz zu stehen." Die Lage bei Lehman sei mittlerweile "stabil" im Vergleich zu dem Chaos vor vier Monaten.

Der zuständige Konkursrichter James Peck warnte angesichts der weltweiten Verzweigung des Geldhauses und der damit verbundenen rechtlichen Probleme allerdings vor zu ambitionierten Zielen. Der Fall Lehman sei "ohne Zweifel die größte grenzüberschreitende Insolvenz aller Zeiten", sagte Peck weiter.

Das 150 Jahre alte Traditionshaus hatte nach mehreren gescheiterten Rettungsversuchen am 15. September Gläubigerschutz beantragt, weil es wegen fauler Immobilienkredite milliardenschwere Verluste angehäuft hatte. Lehman wurde inzwischen zum großen Teil an das britische Institut Barclays und das japanische Brokerhaus Nomura verkauft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×