Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2009

21:22 Uhr

Kreise

Möglicher Stellenabbau bei Barclays

Die britische Großbank Barclays will Kreisen zufolge wegen der Finanzkrise weltweit mehr als 2100 Stellen in ihrer Investmentsparte streichen. Allein bei Barclays Capital seien 1300 Arbeitsplätze betroffen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

HB LONDON. Bei Barclays Wealth sollen demnach rund 500 Jobs abgebaut werden, bei Barclays Global Investors mehr als 300. Das Institut bestätigte, einen Personalabbau in der Sparte zu prüfen. Der Grund seien die derzeitigen Marktbedingungen. Zum Umfang der Streichungen wollte sich das Geldhaus nicht äußern.

Barclays hat auf die Finanzkrise bislang zwar nicht so stark wie ihre Rivalen mit Stellenstreichungen reagiert. Nach der Übernahme von Filetstücken der zusammengebrochenen US-Investmentbank Lehman Brothers wurden jedoch 3500 Jobs gestrichen, vergangene Woche 400 weitere in der britischen Technik-Abteilung.

In Großbritannien wurden im vergangenen Jahr nach Angaben des Centre for Economics and Business Research (CEBR) rund 28 000 Stellen in der Finanzbranche gestrichen. CEBR zufolge könnten im laufenden Jahr weitere 34 000 folgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×