Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2008

16:34 Uhr

Post

Zumwinkel wirbt für deutschen Postbank-Käufer

Post-Chef Klaus Zumwinkel will, dass die Tochter Postbank nach einem Verkauf in deutschen Händen bleibt. In einem Interview sagte er: "Wenn die Kredite für deutsche Firmen nur noch von ausländischen Großbanken vergeben werden, muss man überlegen, ob man das will."

HB DÜSSELDORF. Die Finanzbranche gehöre zu den Sektoren, "in denen Deutschland starke Global Player braucht", sagte Zumwinkel in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit dem Magazin "Capital". Die Postbank eigne sich hervorragend als kostengünstige und effiziente Plattform, über die sich der deutsche Finanzmarkt weiterentwickeln könne.

In diesem Jahr werde die Post darüber nachdenken, wie es mit der Postbank weitergehen werde, bekräftigte Zumwinkel Pläne für einen Verkauf der Banktochter, an der die Post 50 Prozent plus eine Aktie hält. Anfang November hatte Zumwinkel erstmals einen Verkauf der Postbank ins Gespräch gebracht. Bislang hatte er das strikt ausgeschlossen. Interesse haben unter anderem bereits die Deutsche Bank und die Commerzbank erkennen lassen. Investmentbanker rechnen aber auch mit Interesse ausländischer Institute.

Von der Krise an den Kreditmärkten weltweit ist die Postbank nach den Worten von Zumwinkel kaum betroffen. "Im Moment gibt es keine Anzeichen dafür, dass der Abschreibungsbedarf noch größer wird", sagte er. Im dritten Quartal musste das Institut auf Papiere im US-Markt für schwach besicherte Hypothekendarlehen (Subprime) 61 Mill. Euro abschreiben. "Allerdings ist ganz allgemein nicht auszuschließen, dass die Krise auch auf andere Anlageklassen, zum Beispiel Aktieninvestments, übergreift. Dann bekommt das die gesamte Branche und auch die Postbank zu spüren."

Einen Kauf der angeschlagenen Mittelstandsbank IKB sieht Zumwinkel nicht als Option für die Postbank. "Es gibt sicher Häuser, zu denen die IKB besser passt", sagte er. Die IKB war wegen milliardenschwerer Investments im US-Subprime-Markt in Schieflage geraten und musste von der gesamten Kreditwirtschaft in Deutschland gerettet werden. Den Großteil des Rettungspakets trägt die staatliche Förderbank KfW, die sich von ihrem 38-prozentigen IKB -Anteil trennen will.

Wegen der Immobilienkrise rechnet Zumwinkel mit Erlöseinbußen im US-Geschäft der Post. "Wir spüren die Krise in unserem Expressgeschäft in Nordamerika", sagte er. Im neuen Jahr seien in den USA Umsatzeinbußen im einstelligen Prozentbereich zu erwarten. Die Post hatte sich bereits von ihrem Ziel verabschiedet, im verlustreichen US-Expressgeschäft 2009 die Gewinnschwelle zu erreichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×