Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2010

18:45 Uhr

Quartalsberichte

Märkte bremsen Erholung der US-Banken

VonRolf Benders

Die Hoffnung auf ein baldiges Ende der rezessionsbedingt anziehenden Kreditausfallraten lässt die US-Großbanken vorsichtig optimistisch in die Zukunft blicken. „Wir fühlen uns ermutigt durch die Zeichen für eine Konjunkturerholung, da wir eine Stabilisierung unsere Kreditkosten verzeichnen konnten“, erklärte Brian Moynihan, Chef der Bank of America, am Mittwoch.

Vorsichtiger Optimismus: Die US-Großbanken, auch die Bank of America, blicken zuversichtlich in die Zukunft. Quelle: ap

Vorsichtiger Optimismus: Die US-Großbanken, auch die Bank of America, blicken zuversichtlich in die Zukunft.

NEW YORK. Zuvor hatte nicht nur das größte US-Institut für 2009 dank starker Ergebnisse aus dem Kapitalmarktgeschäft eindruckvolle Milliardenergebnisse verkündet. Allerdings sprudelten die Gewinne aus dem Handel im vierten Quartal weder bei der Bank of America, noch bei Morgan Stanley oder Wells Fargo so stark wie zuvor. Ähnliche Trends hatten sich zuvor schon in den Jahresberichten von Citigroup und JP Morgan gezeigt. Dies dämpfte die Hoffnung auf eine Fortsetzung der Erholung des US-Bankensektors von der Krise in der bisherigen Geschwindigkeit. „Ich würde den Ausblick als vorsichtig optimistisch bezeichnen“, sagte Neil Smith, Analyst bei der WestLB.

Die Bank of America wies für 2009 eine Gewinnsteigerung von über 50 Prozent auf 6,3 Mrd. Dollar aus. Hauptergebnistreiber war – auch dank der viel kritisierten Übernahme des Konkurrenten Merrill Lynch – die im Vorjahr noch verlustträchtige Handelsabteilung mit einem Gewinn von 7,2 Mrd. Dollar. Dem stand ein Verlust von 5,5 Mrd. Dollar im Kreditkartengeschäft gegenüber. Während ein Rückgang bei der Kreditvorsorge im vierten Quartal hier die von Moynihan angedeutete Stabilisierung belegte, schwächelte das Handelsergebnis im Schlussquartal.

Wegen der Zurückhaltung der Kunden halbierte sich der Gewinn der Abteilung fast auf 1,2 Mrd. Dollar. Belastet wurde das vierte Quartal zudem durch die Rückzahlung der Staatshilfen durch die Bank, was unter dem Strich zu einem größer als erwartet ausgefallenen Quartalsverlust von 5,2 Mrd. Dollar führte.

Wells Fargo verbuchte 2009 dank der Übernahme des Konkurrenten Wachovia einen Rekordgewinn von 12,3 Mrd. Dollar. Die viertgrößte Bank der USA übertraf die Erwartungen der Analysten.

Morgan Stanley, nach Goldman Sachs die zweitgrößte Investmentbank der USA, erholte sich 2009 ebenfalls von der Krise. Die Entwicklung fiel jedoch weit weniger eindrucksvoll aus als bei der Konkurrenz. So verbuchte das Institut im vierten Quartal einen Gewinn von 413 Mio. Dollar, nachdem das Vorjahresquartal mit gut zehn Mrd. Dollar noch tiefrot gewesen war. Im Gesamtjahr weitete sich der Verlust jedoch von 731 Mio. Dollar auf 907 Mio. Dollar aus. Belastet wurde das Ergebnis der Bank ironischerweise von der Verbesserung der Situation an den Märkten. Weil der Marktwert der eigenen Schuldtitel stieg, mussten die Verbindlichkeiten um 5,5 Mrd. Dollar höher bewertet werden. Im Vorjahr, als die Kreditmärkte wegen der Finanzkrise am Boden lagen, hatte die Bank ihre Verbindlichkeiten heruntergeschrieben und dadurch einen positiven Buchertrag von 5,3 Mrd. Dollar erzielt.

Sowohl für die Bank of Amerika als auch für Morgan Stanley bedeuteten die Jahresabschlüsse 2009 eine Zäsur. Bei beiden Instituten legten erstmals neue Chefs die Zahlenwerke vor. Beide stehen vor großen Herausforderungen. Bei der Bank of America wird es für den 49-jährigen Moynihan darum gehen, den Finanzgiganten wieder in ruhigeres Fahrwasser zu bringen. Hatte sein Vorgänger Ken Lewis das Institut mit einer Serie von Übernahmen in die erste Liga der Branche geführt, muss er nun die Integrationsarbeit vollenden.

Weitaus schwieriger stellt sich die Situation für James Gorman von Morgan Stanley da. Das Institut droht derzeit vom Hauptkonkurrenten Goldman Sachs völlig abgehängt zu werden. Zu spät hatte das Institut vor der Krise versucht noch vom Boom zu profitieren. „Erst hielten sie sich zurück, als man mit Risikogeschäften Geld verdienen konnte. Dann drängten sie in den Markt, als die Party schon längst vorbei war“, sagte Guy Moszkowski, Analyst bei der Bank of America. 2009 hätten sie dann wieder hinterhergehangen, weil sie zu spät wieder eingestiegen seien. „Sie sind hinter ihre Wettbewerber zurückgefallen, aber ich denke, sie werden das Problem lösen“, sagt er.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×