Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2016

15:38 Uhr

Barbara Schöneberger

Das „blonde Gift“ macht sich zur Marke

VonCatrin Bialek

Barbara Schöneberger, omnipräsente Moderatorin, Sängerin und Werbebotschafterin, geht konsequent den nächsten Schritt in der Selbstinszenierung: Sie gründet eine Firma zur Vermarktung ihres Namens.

Die 42-Jährige ist aus dem deutschen Fernsehen nicht mehr wegzudenken. dpa

Barbara Schöneberger

Die 42-Jährige ist aus dem deutschen Fernsehen nicht mehr wegzudenken.

DüsseldorfProminente wie Boris Becker, Cristiano Ronaldo oder Madonna machen es längst vor: Sie haben eigene Modekollektionen, eigene Parfüms, mitunter sogar, wie im Falle Ronaldos, eigene Hotels. Diesen Meistern der Selbstinszenierung macht es nun auch Barbara Schöneberger nach, deutsche Moderatorin, Werbetestimonial und seit vergangenem Oktober auch Namensgeberin des gleichnamigen Frauenmagazins aus dem Hause Gruner + Jahr: Das 42 Jahre alte Multitalent hat eine eigene Firma gegründet: die Barbara Schöneberger GmbH, Sitz in Berlin.

Zweck der Unternehmung ist es, so heißt es, Lizenzen für Produkte unter ihrem Namen zu verkaufen. Allerdings: Wer die Produzenten der neuen Schöneberger-Merchandising-Produkte sein werden, ist noch nicht bekannt. Schöneberger ist die alleinige Anteilseignerin der neuen Firma, heißt es beim Branchendienst „Meedia“.

Zeitschrift „Barbara“: Ein Programm namens Schöneberger

Zeitschrift „Barbara“

Ein Programm namens Schöneberger

Gruner + Jahr bringt neuen Klang in die Welt der Frauenzeitschriften. Namensgeberin „Barbara“ Schöneberger ist Programm. Es gibt handfeste Tipps, wie man Hummer zubereitet, eine Affäre startet oder eine Ehe beendet.

Die blonde Moderatorin ist vom TV-Bildschirm in Deutschland nicht wegzudenken. Ihre Einsätze, die stets den entwaffnenden Charme des Uneingeübten, des Spontanen versprühen, reichen von Moderationen in diversen Talkshows, Aufsagern beim Eurovision Song Contest, Werbedeals mit dem Salathersteller Homann oder dem Haarspezialisten Garnier bis hin zu eigenen Konzerten.

Ihr erstes Album hieß 2007 sinnigerweise „Jetzt singt sie auch noch!“. „Blondes Gift“ war indes der Titel einer Talkshow, die sie zwischen 2001 und 2005 moderierte und die als einer ihrer größten Erfolge gilt. Und: Seit Oktober 2015 ziert sie nicht nur das Cover des Frauenmagazins „Barbara“, sondern ist auch als festes Redaktionsmitglied an der Produktion der Hefte beteiligt. Schöneberger ist ein medialer Tausendsassa.

Die zweifache Mutter wird sicherlich wenig Probleme dabei haben, sich künftig Produkte rund um ihren Namen auszudenken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×