Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2012

15:35 Uhr

Barry Cheung

Alu-Riese Rusal hat einen neuen Chairman

Barry Cheung wird neuer Verwaltungsratsvorsitzender beim weltgrößten Aluminium-Konzern Rusal. Er soll nun nach dem Abgang des Oligarchen Viktor Wekselberg für Ruhe im zerstrittenen Management sorgen.

Konzernchef Oleg Deripaska (rechts) behält bei Rusal wohl weiterhin die Zügel in der Hand. ap

Konzernchef Oleg Deripaska (rechts) behält bei Rusal wohl weiterhin die Zügel in der Hand.

MoskauDer weltgrößte Aluminium-Konzern Rusal hat nach einem Machtkampf rivalisierender Milliardäre im Management einen neuen Verwaltungsratsvorsitzenden ernannt. Nach Angaben des Konzerns vom Freitag übernimmt Barry Cheung von der Hongkonger Derivate-Börse Mercantile Exchange den schwierigen Posten.

Seine wichtigste Aufgabe bei Rusal dürfte zunächst sein, nach dem turbulenten Abgang des Oligarchen Viktor Wekselberg für Ruhe zu Sorgen. Branchenexperten bezeichneten zwar die Ernennung eines Außenstehenden als positiv, stellten aber gleichzeitig infrage, ob Cheung Konzernchef Oleg Deripaska wirklich Paroli bieten könne, wenn es darauf ankommen sollte.

Wekselberg hatte den Posten als Chairman nach einem Streit mit Deripaska niedergelegt und diesem schwere Management-Fehler vorgeworfen. Der Aluminiumriese rügte umgehend die ungenügende Amtsführung Wekselbergs und erklärte, mit seinem Rücktritt sei er einem Rauswurf nur zuvorgekommen.

Wekselberg, der mit seinen Partnern Unternehmensanteile von 15,8 Prozent hält, hatte sich für einen Verkauf des 25-Prozent-Anteils am weltgrößten Nickel- und Palladium-Hersteller Norilsk Nickel eingesetzt, um die milliardenschweren Schulden Rusals abzubauen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×