Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2015

15:47 Uhr

Bau- und Dienstleister

Bilfinger-Betriebsrat kämpft gegen Jobabbau

Die Lage bei Bilfinger verschlechtert sich weiter. Der Hauptkrisenherd, das Geschäftsfeld Power, soll bald saniert werden. In einem Brief an den Vorstandschef übt der Betriebsrat Kritik am geplanten Stellenabbau.

Der Betriebsrat des Bau- und Dienstleistungskonzerns kämpft gegen weiteren Arbeitsplatzabbau. Reuters

Bilfinger-Zentrale in Mannheim

Der Betriebsrat des Bau- und Dienstleistungskonzerns kämpft gegen weiteren Arbeitsplatzabbau.

FrankfurtDer Betriebsrat des krisengeschüttelten Bau- und Dienstleistungskonzerns Bilfinger kämpft gegen weiteren Arbeitsplatzabbau. Auf dieses Instrument werde viel zu schnell zurückgegriffen, kritisierte die Arbeitnehmervertretung in einem Brief an Vorstandschef Herbert Bodner, der Reuters am Freitag vorlag. „Dem wird sich der Konzernbetriebsrat entgegenstellen und etwaigen Personalabbau sowie Betriebsschließungen nicht ohne Widerstand hinnehmen.“

Der Brief datiert vom 23. April, dem Tag nach der jüngsten Gewinnwarnung. Die Kritik am Vorstand fällt für die Verhältnisse bei Bilfinger, wo Betriebsrat und Management eng zusammenarbeiten, harsch aus. Die Hinweise der Arbeitnehmervertreter auf Fehlentwicklungen seien nicht gehört worden. Die Prognosefähigkeit des Vorstands sei anzuzweifeln. Der Vorstand müsse endlich strategisch auf die wirtschaftliche Schieflage von Bilfinger reagieren. „Das ist hier angekommen“, sagte ein Sprecher von Bilfinger. Der Brief werde aber nicht als Kriegserklärung verstanden. Die Forderung nach einem Konzept sei berechtigt. „Das wird auch sicher in den nächsten Wochen und Monaten entstehen“, ergänzte der Sprecher.

Bilfinger-Hauptversammlung: „Das Grauen hat ein Gesicht – Roland Koch“

Bilfinger-Hauptversammlung

„Das Grauen hat ein Gesicht – Roland Koch“

Auf der Hauptversammlung von Bilfinger machten die Aktionäre ihrem Unmut deutlich Luft. Einen Schuldigen für die Misere des Konzerns hatten sie auch ausgemacht.

Die Betriebsräte hatten die Streichung von 1250 Stellen in der Verwaltung und den laufenden Abbau von 370 Arbeitsplätzen im Hauptkrisenherd, dem Geschäftsfeld Power, lange konstruktiv begleitet. Doch die Lage hat sich verschlechtert. Eine Sanierung der Sparte steht bevor, konkretisiert wird das nach Antritt des neuen Vorstandschefs Per Utnegaard im Juni.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×