Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2015

12:31 Uhr

Baukonzern Bilfinger

Bilfinger wie angekündigt mit Verlust

Wie angekündigt, aber doch noch leicht hinter den Analysten-Erwartungen zurückbleibend, hat Bilfinger das vergangene Jahr im Minus abgeschlossen. Auch 2015 rechnet der kriselnde Konzern kaum mit Erholung.

Der Betriebsrat des Bau- und Dienstleistungskonzerns kämpft gegen weiteren Arbeitsplatzabbau. Reuters

Bilfinger-Zentrale in Mannheim

Der Betriebsrat des Bau- und Dienstleistungskonzerns kämpft gegen weiteren Arbeitsplatzabbau.

StuttgartDer kriselnde Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger hat im vergangenen Jahr wegen des schwachen Industrie- und Kraftwerksgeschäfts einen Verlust gemacht. Das Konzernergebnis belaufe sich auf einen Fehlbetrag von 71 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Ein Minus in dieser Größenordnung hatte Bilfinger im Herbst nach mehreren Gewinnwarnungen angekündigt. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Verlust von 69 Millionen Euro gerechnet. Der bereinigte operative Gewinn (Ebita) brach wie angekündigt um gut ein Drittel auf 270 Millionen Euro ein.

Die abgerechnete Leistung nahm auf vergleichbarer Basis leicht zu auf 7,7 Milliarden Euro, doch der Auftragseingang sank um zwölf Prozent auf 6,6 Milliarden Euro.

Bilfinger hatte im vergangenen Jahr vier Mal seine Prognose senken müssen, nach dem zweiten Mal nahm Vorstandschef Roland Koch seinen Hut. Die Auftragslage in den Geschäftsfeldern Industrie und Energie, wo der Mannheimer Konzern Anlagen oder Kraftwerke konstruiert oder wartet, hatte sich stark verschlechtert. Bilfinger begründete das mit dem Ausbau erneuerbarer Energien und der schwachen Konjunktur.

Rechtsstreit mit Subunternehmer: Pfändungen gegen Baukonzern Bilfinger

Rechtsstreit mit Subunternehmer

Premium Pfändungen gegen Baukonzern Bilfinger

Seit Jahren streitet Bilfinger vor Gericht mit einem Subunternehmer über ein gescheitertes Autobahnprojekt in Katar. Nun greift der ehemalige Partner zu härteren Mitteln. Der Baukonzern will trotzdem nicht zahlen.

Trotz der Erholung der Weltwirtschaft rechnet der Konzern in diesem Jahr mit einer verhaltenen Entwicklung. In den beiden Krisensparten Industrie und Energie werde der Umsatz weiter deutlich sinken. Das gilt auch für den operativen Gewinn im Industriegeschäft, während er sich in der Energie-Sparte nach nur acht Millionen Euro im vergangenen Jahr deutlich erhöhen soll.

Bei den Anlegern für Freude sorgte unterdessen die überraschende Ankündigung einer hohen Dividende für Freude. Die Aktie legte um zeitweise 7,8 Prozent zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×