Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2013

16:13 Uhr

Baukonzern

Hochtief will bis zu 2000 Stellen streichen

Hochtief will mit seiner Solutions-Sparte flexibler werden. Nun setzt das Unternehmen den Rotstift an: Mindestens 800, im schlimmsten Fall sogar 2000 Stellen, sollen wegfallen. Deutschland ist besonders schwer betroffen.

Eine Hochtief-Baustelle: Die Quartalszahlen versprechen ein gutes Jahr für den Essener Baukonzern. dpa

Eine Hochtief-Baustelle: Die Quartalszahlen versprechen ein gutes Jahr für den Essener Baukonzern.

EssenDer Baukonzern Hochtief setzt in seinem Europa-Geschäft mit rund 9000 Mitarbeitern den Rotstift an. Geplant ist unter anderem ein Stellenabbau, über dessen Höhe sich die Tochter der spanischen ACS allerdings noch ausschweigt. Wie die Gewerkschaft IG Bau in einem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Mitarbeiterbrief erläutert, soll der mit der Neustrukturierung der Sparte verbundene Personalabbau möglichst einvernehmlich bis Ende September 2014 über die Bühne gehen. „Oberstes Ziel ist, betriebsbedingte Kündigungen unter Aufbringung größtmöglicher Anstrengungen zu vermeiden“, heißt es. Wie viele Arbeitsplätze wegfallen sollen, ließen Gewerkschaft und Unternehmen am Freitag offen.

Die Wirtschaftswoche berichtete vorab, es würden mindestens 800 Stellen wegfallen, im schlimmsten Fall sogar bis zu 2000. Derzeit liefen die Gespräche mit den Mitarbeitern an, sagte ein Konzernsprecher. Nähere Angaben könne er daher nicht machen. Mit den Arbeitnehmervertretern sei aber bereits ein Tarifvertrag vereinbart worden, um die Sache einvernehmlich zu regeln.

Das sind Europas größte Baukonzerne

Platz 9

NCC AB – 8,42 Milliarden Euro Umsatz

Das schwedische Unternehmen mit seinen knapp 18.000 Mitarbeitern wurde erst 1988 gegründet. Heute besteht es aus vier großen Geschäftsbereichen, unter anderem „NCC Housing“ und „NCC Roads“.

Platz 8

Ferrovial (Spanien) – 9,7 Milliarden Euro Umsatz

Das Unternehmen aus Madrid baut und betreibt auch Autobahnen und Flughäfen. Der Konzern errichtete unter anderem das Guggenheim-Museum in Bilbao.

Platz 7

Balfour Beatty (Großbritannien) - 11,63 Milliarden Euro Umsatz

Bereits seit 1909 sind die traditionsreichen Briten im Baugeschäft tätig und gehören zu den Platzhirschen in Europa. Die Londoner beschäftigen europaweit rund 30.000 Mitarbeiter.

Platz 6

Strabag (Österreich) – 13,12 Milliarden Euro Umsatz

Aus Wien in die Welt: Die Österreicher haben vor allem in Osteuropa expandiert. Seit 2014 konnte der Konzern den zuvor stark abgerutschten Umsatz stabilisieren und zuletzt wieder leicht steigern.

Platz 5

Eiffage (Frankreich) – 14,06 Milliarden Euro Umsatz

Neben einigen TGV-Trassen gehört auch die Erweiterung des EU-Parlaments zu den großen Projekten des Konzerns. In Deutschland sind rund 3.000 Eiffage-Mitarbeiter beschäftigt.

Platz 4

Skanska (Schweden) - 16,36 Milliarden Euro Umsatz

Kaum eine Straße, ein Kraftwerk oder Bürogebäude in Schweden ist ohne Beteiligung des skandinavischen Bauriesen entstanden. Auch international sind die Schweden aus Solna mittlerweile breit aufgestellt.

Platz 3

Bouygues (Frankreich) - 32,43 Milliarden Euro Umsatz

Neben Immobilien und dem Straßenbau ist der Pariser Konzern Großaktionär des französischen Fernsehsenders TF1. 2015 musste das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr leichte Umsatzeinbußen hinnehmen.

Platz 2

ACS (Spanien) - 34,93 Milliarden Euro Umsatz

Die Spanier haben in den vergangenen Jahren ein rasantes Wachstum hingelegt. Allein in den vergangenen drei Jahren stieg der Umsatz um rund zehn Milliarden Euro und ACS klettert das Treppchen weiter hoch. Zum Konzern gehört auch das deutsche Unternehmen Hochtief.

Platz 1

Vinci (Frankreich) – 38,52 Milliarden Euro Umsatz

Der größte Baukonzern Europas ist auch der größte Baukonzern der Welt und in der Kleinstadt Rueil-Malmaison nahe Paris beheimatet. Dem Konzern gehört unter anderem die Hälfte aller französischen Autobahnen. 2015 verzeichnete das Unternehmen ein Umsatzminus von knapp 0,5 Prozent.

Quelle: Deloitte

Ziel des neuen Hochtief-Chefs Marcelino Fernandez Verdes ist es, das in Hochtief Solutions gebündelte Europa-Geschäft wieder wettbewerbsfähig zu machen. Er hatte bereits angekündigt, in der Sparte die Kosten drücken zu wollen, bis zu 60 Millionen Euro sollen gespart werden. Hochtief Solutions beschäftigt in Europa nach dem Verkauf des Service-Geschäftes noch rund 9000 Mitarbeiter, 4500 davon in Deutschland. Die Wirtschaftswoche berichtete unter Berufung auf eine E-Mail von Bereichs-Vorstand Nikolaus Graf von Matuschka an die Mitarbeiter, im Europa-Geschäft habe Hochtief in den vergangenen Jahren "Renditen unterhalb der Kapitalkosten" erwirtschaftet.

Die Neustrukturierung sieht Gewerkschafts-Angaben zufolge vor, möglichst ab Januar 2014 vier GmbHs zu bilden - Building, Infrastructure, Engineering und PPP (Public Private Partnership). Sie gehörten innerhalb der Hochtief Solutions AG zum Kerngeschäft. Ein Verkauf sei ohne Zustimmung der Gewerkschaft nicht möglich sein, so die IG Bau.

Hochtief-Chef Verdes hatte dem Konzern einen Umbau verordnet, der sich im zweiten Quartal mit einem Gewinnsprung auszahlte. Das Service-Geschäft mit knapp 6000 Mitarbeitern hat er an die französische Spie-Gruppe verkauft. Auch die Flughafen-Beteiligungen veräußerte der Konzern. Damit hat Verdes seine Verkaufsliste aber noch nicht abgearbeitet. Für Immobilienentwickler - unter anderem auch die Immobilien-Tochter Aurelis, an der der Konzern rund die Hälfte der Anteile kontrolliert - sucht Verdes strategische Partner oder will sie veräußern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×