Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2014

15:33 Uhr

Baumaschinen-Hersteller

Caterpillars Sparkurs trägt Früchte

Beim weltgrößten Baumaschinen-Hersteller können die Mitarbeiter wieder aufatmen: Die globale Konjunkturbelebung kommt auch Caterpillar zu Gute. Doch der Chef ist vorsichtig – und kündigt weitere Sparmaßnahmen an.

Bagger der Firma Caterpillar: Der strenge Sparkurs verhalf dem Unternehmen im vierten Quartal zu einer überraschend starken Gewinnsteigerung. ap

Bagger der Firma Caterpillar: Der strenge Sparkurs verhalf dem Unternehmen im vierten Quartal zu einer überraschend starken Gewinnsteigerung.

ChicagoNach längerer Geschäftsflaute wittert der weltgrößte Baumaschinen-Hersteller Caterpillar wieder Morgenluft. Hoffnung macht dem US-Konzern die globale Konjunkturbelebung, die sich auch in den Schwellenländern zeige. Caterpillar-Chef Doug Oberhelman kündigte am Montag allerdings weitere Kostensenkungen an, bis die Geschäfte wieder richtig anziehen. Der strenge Sparkurs verhalf dem Unternehmen im vierten Quartal zu einer überraschend starken Gewinnsteigerung von 43 Prozent auf eine Milliarde Dollar.

Der Umsatz fiel zwar um zehn Prozent auf 14,4 Milliarden Dollar, lag damit aber ebenfalls deutlich über den Erwartungen. Dies sorgte für Jubel unter Anlegern. Im vorbörslichen Handel schoss der Caterpillar-Kurs um mehr als sechs Prozent in die Höhe.

„Wir sehen Anzeichen einer Besserung in der Weltwirtschaft“, konstatierte Oberhelman. Dies dürfte sich im Geschäft mit Baumaschinen und mit Industrieturbinen positiv auf die Umsätze auswirken, sagte er voraus. Pessimistischer bleibt Caterpillar dagegen für das schwächelnde Geschäft mit Bergbaumaschinen. Zwar werde die Produktion in den Gruben weiter zulegen, prognostizierte Oberhelman.

Größte Baumaschinenhersteller der Welt (Umsatz 2011)

35 Milliarden Dollar

Caterpillar (USA)

21,8 Milliarden Dollar

Komatsu (Japan)

10 Milliarden Dollar

Volvo (Schweden)

10 Milliarden Dollar

Hitachi (Japan)

7,9 Milliarden Dollar

Liebherr (Schweiz/Deutschland)

7,9 Milliarden Dollar

Sany (China)

7,2 Milliarden Dollar

Zommlion (China)

6,5 Milliarden Dollar

Terex (USA)

5,8 Milliarden Dollar

Doosan (Korea)

5,4 Milliarden Dollar

John Deere (USA)

Quelle: KHL Group via statista.de

Aber die Minenbetreiber dürften ihre Investitionen 2014 erneut zurückfahren. Insgesamt bleibt der Konzern vorsichtig und erwartet für das laufende Jahr mit um die 56 Milliarden Dollar einen Umsatz in der Größenordnung des Vorjahres.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×