Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2012

09:11 Uhr

Bertelsmann-Chef Rabe

Der Neue fordert die Welt

VonHans-Peter Siebenhaar

Thomas Rabe, frischer Konzernführer des Medienkonzerns Bertelsmann, will die Schwellenländer erobern. Heute muss der Ambitionierte aber zunächst schlechte Zahlen präsentieren - und gibt Einblicke in seine Strategie.

Heute muss er seine erste Konzernbilanz meistern: Bertelsmann-Lenker Thomas Rabe. dapd

Heute muss er seine erste Konzernbilanz meistern: Bertelsmann-Lenker Thomas Rabe.

BerlinThomas Rabe schätzt das zeitgemäße Ambiente der Bertelsmann-Repräsentanz mit seiner prestigeträchtigen Adresse Unter den Linden 1. Der edle, aber überschaubare Rahmen ist wie geschaffen für seinen ersten öffentlichen Auftritt als neuer Bertelsmann-Vorstandschef.

Heute wird er die Bilanz von Europas größtem Medienkonzern vorlegen. Dass die Zahlen, die noch von seinem Vorgänger Hartmut Ostrowski stammen, nur wenig berauschend sein werden, stört den 46-Jährigen dabei wenig. Für ihn ist es ein Tag des Triumphs. Denn der in Luxemburg geborene Sohn eines EU-Beamten kämpfte jahrelang um den Chefsessel. Doch dass er dieser Aufgabe gewachsen ist, muss er jetzt beweisen.

Bereits vor fünf Jahren, als Ostrowski nach dem Willen der Bertelsmann-Matriarchin Liz Mohn als neuer Bertelsmann-Chef ausgerufen wurde, ließ der ehrgeizige Rabe keinen Zweifel daran, dass er nicht lebenslang die Rolle des Zweiten spielen würde. Immer wieder wurde in den vergangenen Jahren über seine Zukunft spekuliert. So galt er unter anderem als Kandidat für den Vorstandsvorsitz des Münchener TV-Konzerns Pro Sieben Sat1. Auch für den Chefsessel bei Haniel wurde er gehandelt.

Rabe aber, der mit seiner Frau, einer Ärztin an der Charité, ganz in der Nähe der Konzernrepräsentanz in Berlin-Mitte lebt, hat sich nach und nach das Vertrauen der Mohn-Familie erlangt. Im Jahr 2000 hatte ihn der damalige Konzernchef Thomas Middelhoff zu Bertelsmann geholt, seit 2006 saß er im Vorstand. Ein Jahr später gelang ihm mit dem Rückkauf des milliardenschweren Aktienpakets des belgischen Investors Albert Frère sein Meisterstück.

Der Lohn ist der Posten als Vorstandschef. Seit 1. Januar 2012 steht der promovierte Diplom-Kaufmann nun an der Spitze des 177 Jahre alten westfälischen Familienunternehmens. Und heute will der Manager seine neue Strategie vorstellen. Dabei hat er sich viel vorgenommen: die digitale Transformation von Europas größtem Medienkonzern. Dazu gehören der Aufbau von neuen Geschäften abseits des Werbemarkts, aber auch Zukäufe und Kooperationen. Noch macht Bertelsmann vier Fünftel seiner Erlöse in Europa und hängt vom Wohlergehen des Gewinnbringers RTL ab. Das will Rabe schnell ändern.

Der Manager nimmt die Wachstumsmärkte China, Indien und Brasilien ins Visier. Eine seiner Entscheidungen war es denn auch, Corporate Center im indischen Mumbai und im brasilianischen São Paulo aufzubauen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×