Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Einkommen im Vergleich

Diese Faktoren beeinflussen Ihr Gehalt

Quelle:WirtschaftsWoche Online

Das Einkommen hängt nicht allein von Können und Leistung ab. Eine Studie zeigt außerdem, dass hierzulande die Gehälter älterer Menschen stärker steigen als die von Jüngeren. Welche Eigenschaften zum Erfolg führen.

  • zurück
  • 1 von 14
  • vor
Gemäß der Gehaltsbiografie 2016 von Gehalt.de steigen die Gehälter der Deutschen stetig an - bis sie eine gewissen Altersgrenze erreicht haben. Demnach pendeln sich die Bezüge von Fachkräften um die 40 Jahre bei durchschnittlich 45.000 Euro brutto im Jahr ein. Danach steigen die Gehälter nur noch bei Führungskräften - und zwar auf durchschnittlich 105.000 Euro brutto im Jahr. Trotzdem steigt das Einkommen im Alter, wie eine neue Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt. Demnach haben die verfügbaren Einkommen der 65- bis 74-jährigen in Westdeutschland seit Mitte der 1980er Jahre um durchschnittlich 52 Prozent zugelegt. Die Einkommen von Menschen unter 45 Jahren stiegen laut der Studie dagegen nur um 21 bis 31 Prozent, wie das Sozio-oekonomische Panel belegt. Dafür werden jährlich Tausende Haushalte in Deutschland befragt. Allein seit der Wende wuchsen die Einkommen der Älteren laut der Studie um 25 Prozent, die der Jüngeren nur um zehn Prozent. Fotolia.com

Alter

Gemäß der Gehaltsbiografie 2016 von Gehalt.de steigen die Gehälter der Deutschen stetig an - bis sie eine gewissen Altersgrenze erreicht haben. Demnach pendeln sich die Bezüge von Fachkräften um die 40 Jahre bei durchschnittlich 45.000 Euro brutto im Jahr ein. Danach steigen die Gehälter nur noch bei Führungskräften - und zwar auf durchschnittlich 105.000 Euro brutto im Jahr.

Trotzdem steigt das Einkommen im Alter, wie eine neue Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt. Demnach haben die verfügbaren Einkommen der 65- bis 74-jährigen in Westdeutschland seit Mitte der 1980er Jahre um durchschnittlich 52 Prozent zugelegt. Die Einkommen von Menschen unter 45 Jahren stiegen laut der Studie dagegen nur um 21 bis 31 Prozent, wie das Sozio-oekonomische Panel belegt. Dafür werden jährlich Tausende Haushalte in Deutschland befragt. Allein seit der Wende wuchsen die Einkommen der Älteren laut der Studie um 25 Prozent, die der Jüngeren nur um zehn Prozent.

Bild: Fotolia.com

Umgekehrt machen Menschen mit einem Jahresbrutto von weniger als 30.000 Euro durchschnittlich 2,1 Überstunden pro Woche. Bei einem Gehaltsniveau von 60.000 Euro sind es schon doppelt so viele Überstunden. Fotolia.com

Geringverdiener machen pünktlich Feierabend

Umgekehrt machen Menschen mit einem Jahresbrutto von weniger als 30.000 Euro durchschnittlich 2,1 Überstunden pro Woche. Bei einem Gehaltsniveau von 60.000 Euro sind es schon doppelt so viele Überstunden.

Bild: Fotolia.com

Schlanke Frauen und übergewichtige Männer verdienen mehr als andere Geschlechtsgenossen. Das haben die Ökonomen Marco Caliendo von der Uni Potsdam und Markus Gehrsitz von der New York Universität bei einer Auswertung des Sozio-oekonomischen Panels herausgefunden. Anhand der jährlichen Befragung von rund 12.000 deutschen Privathaushalten errechneten sie den Body-Mass-Index (BMI) von Männern und Frauen und verglichen ihn mit dem Einkommen. Und siehe da: Am meisten verdienen Frauen durchschnittlich mit einem BMI von 21,5. Mit zunehmendem BMI sinkt ihr Gehalt. Männer hingegen verdienen am meisten, wenn sich ihr BMI von 23 bis kurz vor der Fettleibigkeit bewegt. Die Autoren schlussfolgern daraus, dass das Gehalt bei Frauen durch ihre Schönheit angetrieben wird und bei Männern durch Gesundheit und Körperkraft. Allerdings ist der Einfluss von Schönheit auf das Einkommen gerade bei Frauen wissenschaftlich umstritten. Fotolia.com

Gewicht

Schlanke Frauen und übergewichtige Männer verdienen mehr als andere Geschlechtsgenossen. Das haben die Ökonomen Marco Caliendo von der Uni Potsdam und Markus Gehrsitz von der New York Universität bei einer Auswertung des Sozio-oekonomischen Panels herausgefunden. Anhand der jährlichen Befragung von rund 12.000 deutschen Privathaushalten errechneten sie den Body-Mass-Index (BMI) von Männern und Frauen und verglichen ihn mit dem Einkommen. Und siehe da: Am meisten verdienen Frauen durchschnittlich mit einem BMI von 21,5. Mit zunehmendem BMI sinkt ihr Gehalt. Männer hingegen verdienen am meisten, wenn sich ihr BMI von 23 bis kurz vor der Fettleibigkeit bewegt. Die Autoren schlussfolgern daraus, dass das Gehalt bei Frauen durch ihre Schönheit angetrieben wird und bei Männern durch Gesundheit und Körperkraft. Allerdings ist der Einfluss von Schönheit auf das Einkommen gerade bei Frauen wissenschaftlich umstritten.

Bild: Fotolia.com

Inwiefern Schönheit das Einkommen beeinflusst, untersuchten US-Forscher anhand einer Auswahl von 737 MBA-Absolventen aus den Jahren von 1973 bis 1982. Dabei verglichen sie die Attraktivität der Gesichter mit den Einstiegsgehältern sowie ihrem späteren Einkommen - und stellten fest: Attraktive Männer erhalten durchschnittlich höhere Einstiegsgehälter als attraktive Frauen. Dafür verdienen schöne Frauen auf ihrem weiteren Karriereweg mehr als andere Frauen. So hat beispielsweise Eva Sierminska vom Luxemburger Institut für Sozialforschung herausgefunden, dass schöne Frauen in Deutschland rund 20 Prozent mehr verdienen als der Durchschnitt. Fotolia.com

Schönheit

Inwiefern Schönheit das Einkommen beeinflusst, untersuchten US-Forscher anhand einer Auswahl von 737 MBA-Absolventen aus den Jahren von 1973 bis 1982. Dabei verglichen sie die Attraktivität der Gesichter mit den Einstiegsgehältern sowie ihrem späteren Einkommen - und stellten fest: Attraktive Männer erhalten durchschnittlich höhere Einstiegsgehälter als attraktive Frauen. Dafür verdienen schöne Frauen auf ihrem weiteren Karriereweg mehr als andere Frauen. So hat beispielsweise Eva Sierminska vom Luxemburger Institut für Sozialforschung herausgefunden, dass schöne Frauen in Deutschland rund 20 Prozent mehr verdienen als der Durchschnitt.

Bild: Fotolia.com

Körperpflege zahlt sich vor allem für Männer aus. Wirtschaftswissenschafter der amerikanischen Elon Universität werteten Daten der American Time Use Survey des US-Amtes für Arbeitsmarktstatistik aus und stellten fest, dass Männer, die mehr Zeit in Körperpflege investieren, auch mehr verdienen. Eine ausgiebige Körperpflege steigert das Gehalt vor allem bei Männern, die einer Minderheit in den USA angehören. Bei Frauen zeigte die Zeit für Körperpflege keinen Effekt auf ihr Gehalt. Fotolia.com

Körperpflege

Körperpflege zahlt sich vor allem für Männer aus. Wirtschaftswissenschafter der amerikanischen Elon Universität werteten Daten der American Time Use Survey des US-Amtes für Arbeitsmarktstatistik aus und stellten fest, dass Männer, die mehr Zeit in Körperpflege investieren, auch mehr verdienen. Eine ausgiebige Körperpflege steigert das Gehalt vor allem bei Männern, die einer Minderheit in den USA angehören. Bei Frauen zeigte die Zeit für Körperpflege keinen Effekt auf ihr Gehalt.

Bild: Fotolia.com

Aussehen ist nicht alles: US-Forscher erfassten in einer Umfrage unter 731 Teilnehmern die Persönlichkeit sowie ihren Jobtitel, ihr Gehalt und ihre berufliche Zufriedenheit. Dabei wiesen emotional stabile und gewissenhafte Menschen ein höheres Einkommen und eine höhere Zufriedenheit mit ihrer Arbeit auf. Eine Folgeumfrage zehn Jahre später zeigte außerdem, dass Extraversion das Gehalt über die Jahre stärker steigerte. Fotolia.com

Persönlichkeit

Aussehen ist nicht alles: US-Forscher erfassten in einer Umfrage unter 731 Teilnehmern die Persönlichkeit sowie ihren Jobtitel, ihr Gehalt und ihre berufliche Zufriedenheit. Dabei wiesen emotional stabile und gewissenhafte Menschen ein höheres Einkommen und eine höhere Zufriedenheit mit ihrer Arbeit auf. Eine Folgeumfrage zehn Jahre später zeigte außerdem, dass Extraversion das Gehalt über die Jahre stärker steigerte.

Bild: Fotolia.com

Wut sorgt für mehr Geld als Trauer. Dies zeigt eine Studie, über die Simon M. Laham in seinem Buch "The Science of Sin" berichtet. Dabei wurden Probanden Videos von Bewerbungsgesprächen gezeigt, in denen die Bewerber über einem Vorfall in ihrem vorherigen Job erzählen, als sie einen wichtigen Kunden verloren. Mal war der Bewerber wütend, mal traurig. Nach den Videos wurden die Studienteilnehmer befragt, wie viel Gehalt sie den Bewerbern zahlen würden. Das Ergebnis: Wer sich wütend zeigte, bekam ein durchschnittliches Jahresgehalt von 53.700 US-Dollar zugesprochen. Traurige Personen sollten lediglich 41.330 US-Dollar erhalten. Fotolia.com

Emotionen

Wut sorgt für mehr Geld als Trauer. Dies zeigt eine Studie, über die Simon M. Laham in seinem Buch "The Science of Sin" berichtet. Dabei wurden Probanden Videos von Bewerbungsgesprächen gezeigt, in denen die Bewerber über einem Vorfall in ihrem vorherigen Job erzählen, als sie einen wichtigen Kunden verloren. Mal war der Bewerber wütend, mal traurig. Nach den Videos wurden die Studienteilnehmer befragt, wie viel Gehalt sie den Bewerbern zahlen würden. Das Ergebnis: Wer sich wütend zeigte, bekam ein durchschnittliches Jahresgehalt von 53.700 US-Dollar zugesprochen. Traurige Personen sollten lediglich 41.330 US-Dollar erhalten.

Bild: Fotolia.com

Schon im Kindergarten werden die beruflichen Weichen gestellt. Eine Studie im US-Bundesstaat Tennessee unter 11.571 Kindern und ihren Lehrern zeigte, dass bessere Testergebnisse im Kindergarten im Durchschnitt für ein höheres Gehalt mit 27 sorgen. Auch die Erfahrung der Lehrer wirkt sich aufs spätere Einkommen aus. Wer im Kindergarten erfahrenere Lehrer hatte, durfte sich mit 27 ebenfalls über ein höheres Einkommen freuen.

Kindheit

Schon im Kindergarten werden die beruflichen Weichen gestellt. Eine Studie im US-Bundesstaat Tennessee unter 11.571 Kindern und ihren Lehrern zeigte, dass bessere Testergebnisse im Kindergarten im Durchschnitt für ein höheres Gehalt mit 27 sorgen. Auch die Erfahrung der Lehrer wirkt sich aufs spätere Einkommen aus. Wer im Kindergarten erfahrenere Lehrer hatte, durfte sich mit 27 ebenfalls über ein höheres Einkommen freuen.

Wie sehr das künftige Einkommen vorher bestimmt ist, zeigt eine schwedische Studie zum Einfluss von Namen auf Gehälter. Wissenschaftler der Uni Stockholm fanden heraus, dass afrikanische, asiatische und slawische Einwanderer, die sich einen schwedischen oder neutral klingenden Nachnamen zulegten, im Schnitt 141 Prozent mehr verdienen als Immigranten mit einem ursprünglichen Namen.

Name

Wie sehr das künftige Einkommen vorher bestimmt ist, zeigt eine schwedische Studie zum Einfluss von Namen auf Gehälter. Wissenschaftler der Uni Stockholm fanden heraus, dass afrikanische, asiatische und slawische Einwanderer, die sich einen schwedischen oder neutral klingenden Nachnamen zulegten, im Schnitt 141 Prozent mehr verdienen als Immigranten mit einem ursprünglichen Namen.

Wer Alkohol trinkt, verdient zehn bis 14 Prozent mehr als Abstinenzler. Das behauptet zumindest der General Social Survey, eine Langzeitumfrage von US-Haushalten zwischen 1972 und 1994. Der positive Einfluss war noch größer, wenn die Alkoholkonsumenten zudem angaben, mindestens einmal monatlich eine Bar aufzusuchen, berichten die Wissenschaftler Bethany L. Peters und Edward P. Stringham.  Zu den zehn Prozent Gehaltsplus kamen dann nochmal sieben Prozent drauf. Die Studienautoren erklären dies mit den Vorzügen gesellschaftlichen Trinkens, wie ein größeres soziales Netzwerk. Eine Lizenz zum Saufen wollen sie damit aber ausdrücklich nicht ausstellen.

Alkoholkonsum

Wer Alkohol trinkt, verdient zehn bis 14 Prozent mehr als Abstinenzler. Das behauptet zumindest der General Social Survey, eine Langzeitumfrage von US-Haushalten zwischen 1972 und 1994. Der positive Einfluss war noch größer, wenn die Alkoholkonsumenten zudem angaben, mindestens einmal monatlich eine Bar aufzusuchen, berichten die Wissenschaftler Bethany L. Peters und Edward P. Stringham. Zu den zehn Prozent Gehaltsplus kamen dann nochmal sieben Prozent drauf. Die Studienautoren erklären dies mit den Vorzügen gesellschaftlichen Trinkens, wie ein größeres soziales Netzwerk. Eine Lizenz zum Saufen wollen sie damit aber ausdrücklich nicht ausstellen.

Eine Langzeitstudie unter US-Masterstudenten kommt zu dem Ergebnis, dass ein ethischer Charakter bei Männern mit einem niedrigen Gehalt zusammenhängt. Bei Frauen ist das umgekehrt: Je höher ihre Moralvorstellungen, desto höher ist ihr späteres Gehalt. Fotolia.com

Moralvorstellungen

Eine Langzeitstudie unter US-Masterstudenten kommt zu dem Ergebnis, dass ein ethischer Charakter bei Männern mit einem niedrigen Gehalt zusammenhängt. Bei Frauen ist das umgekehrt: Je höher ihre Moralvorstellungen, desto höher ist ihr späteres Gehalt.

Bild: Fotolia.com

Wer in seiner Jugend ein geringes Selbstbewusstsein aufweist, wird als Erwachsener weniger verdienen. Zu diesem Schluss kommt eine Auswertung von Daten aus den Jahren von 1980 bis 1987 der National Longitudinal Survey of Youth des US-Amtes für Arbeitsmarktstatistik. Diese zeigt, dass ein hohes Selbstbewusstsein 1980 mit einem hohen Gehalt 1987 zusammenhängt. Fotolia.com

Selbstbewusstsein

Wer in seiner Jugend ein geringes Selbstbewusstsein aufweist, wird als Erwachsener weniger verdienen. Zu diesem Schluss kommt eine Auswertung von Daten aus den Jahren von 1980 bis 1987 der National Longitudinal Survey of Youth des US-Amtes für Arbeitsmarktstatistik. Diese zeigt, dass ein hohes Selbstbewusstsein 1980 mit einem hohen Gehalt 1987 zusammenhängt.

Bild: Fotolia.com

Wer bei Gehaltsverhandlungen auf reines Eigeninteresse setzt, holt am meisten für sich raus. Dieses Ergebnis einer Befragung von 149 frisch eingestellten Beschäftigten durch die Forscher Michelle Marks und Crystal Harold ist zunächst wenig überraschend. Allerdings fanden sie heraus, dass es bei Firmen, die wenig Gehalt bieten können, besser ist, kompromissbereit im Sinne beider Seiten zu verhandeln. So lassen sich andere Vorzüge wie mehr Urlaubstage oder Weiterbildungen herausholen.

Egoismus

Wer bei Gehaltsverhandlungen auf reines Eigeninteresse setzt, holt am meisten für sich raus. Dieses Ergebnis einer Befragung von 149 frisch eingestellten Beschäftigten durch die Forscher Michelle Marks und Crystal Harold ist zunächst wenig überraschend. Allerdings fanden sie heraus, dass es bei Firmen, die wenig Gehalt bieten können, besser ist, kompromissbereit im Sinne beider Seiten zu verhandeln. So lassen sich andere Vorzüge wie mehr Urlaubstage oder Weiterbildungen herausholen.

Die Hamburger Vergütungsanalysten von Compensation Partner wollten wissen, wie viel die Deutschen arbeiten und wie viel Geld sie dafür bekommen. Also haben sie 220.544 Fach- und Führungskräfte zu ihrem Überstunden- und ihrem Gehaltskonto befragt. Die Ergebnisse der Befragung haben sie im "Arbeitszeitmonitor 2017" zusammengefasst. Eines der Ergebnisse: Topverdiener mit einem Einkommen über 120.000 Euro jährlich sitzen pro Woche rund 10 Stunden länger im Büro, als sie eigentlich müssten. Fotolia.com

Top-Verdiener machen die meisten Überstunden

Die Hamburger Vergütungsanalysten von Compensation Partner wollten wissen, wie viel die Deutschen arbeiten und wie viel Geld sie dafür bekommen. Also haben sie 220.544 Fach- und Führungskräfte zu ihrem Überstunden- und ihrem Gehaltskonto befragt. Die Ergebnisse der Befragung haben sie im "Arbeitszeitmonitor 2017" zusammengefasst. Eines der Ergebnisse: Topverdiener mit einem Einkommen über 120.000 Euro jährlich sitzen pro Woche rund 10 Stunden länger im Büro, als sie eigentlich müssten.

Bild: Fotolia.com

  • zurück
  • 1 von 14
  • vor

Weitere Galerien

Wohnungspreise in Deutschland: Von supergünstig bis höllenteuer

Wohnungspreise in Deutschland

Von supergünstig bis höllenteuer

Die Preise für Eigentumswohnungen in den Metropolen sind am höchsten und in der Provinz am niedrigsten. Aber stimmt das? Marktforscher F+B zeigt die Extreme auf dem deutschen Wohnungsmarkt. Hier die Tops und Flops.

Geld vom Schwarm: Hier ging Crowdinvesting richtig schief

Geld vom Schwarm

Hier ging Crowdinvesting richtig schief

Lampuga, Protonet, Freygeist: Zuletzt haben gleich mehrere crowd-finanzierte Start-ups Insolvenz angemeldet. Die Pleiten gehen mittlerweile in die Millionen – Anlegern droht der Totalausfall. Projekte, die scheiterten.

von Carina Kontio

Sondierungsgespräche: Von guten Drähten und Brückenbauern – Wer kann mit wem in Jamaika?

Sondierungsgespräche

Von guten Drähten und Brückenbauern – Wer kann mit wem in Jamaika?

Wenn grundverschiedene Parteien zusammenfinden wollen, braucht es Menschen, bei denen die Chemie stimmt. Sie finden meist die Lösungen, wenn es hakt. Wer ist das bei den Jamaikanern? Ein Einblick ins Beziehungsgeflecht.

von Katrin Skaznik

Reise-Ranking: Die zwölf farbenfrohsten Orte der Welt

Reise-Ranking

Die zwölf farbenfrohsten Orte der Welt

Wenn man an Städte denkt, spielt die Farbe grau eine nicht unwichtige Rolle. Aber es gibt auch Orte, bei denen die Farbgebung von unterschiedlichen und vor allem bunten Farben geprägt ist. Einige Bilder dieser Orte.

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

Zitate der Woche: „25 Jahre – so lange hat es noch kein Mann mit mir ausgehalten“

Zitate der Woche

„25 Jahre – so lange hat es noch kein Mann mit mir ausgehalten“

Ein Manager muss häufiger seine Schrankwände wechseln, ein anderer wendet sich gegen die Wegwerf-Mentalität. Und eine Sängerin wundert sich, wie lange sie schon auf der Bühne aktiv ist. Die Zitate der Woche.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×