Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2013

12:00 Uhr

Berufsfelder unter der Lupe

Real-Estate-Branche bietet lukrative Chancen

VonAnne Koschik

Viele Jobs und gutes Geld: Der Immobilienboom bietet vor allem Kommunikationstalenten mit großem Netzwerk gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt – auch Quereinsteiger wie Agrarökonomen und Mediziner können Karriere machen.

Immobilienökonomen können in der Immobilienwirtschaft auf eine große Stellen- und Arbeitgebervielfalt zurückgreifen. dpa

Immobilienökonomen können in der Immobilienwirtschaft auf eine große Stellen- und Arbeitgebervielfalt zurückgreifen.

KölnDie Jobangebote im Real Estate boomen, Bewerber gibt es viel zu wenige: Die Berufsaussichten für Einsteiger und Profis sind so gut wie seit zwei Jahren nicht mehr. Insbesondere fehlen Investmentstrategen für Bau, Finanzierung, Bewirtschaftung und Vermarktung.

Denn verunsichert durch die Finanzkrise sind Anleger vor allem auf sichere Sachwerte scharf. Für Immobilieninvestments sprechen zudem die niedrigen Zinsen. In Toplagen wird der Markt schon eng, Interessenten müssen in B-Lagen ausweichen. Der Beratungsbedarf ist enorm hoch. Hervorragende Qualifikation zählt jetzt mehr denn je.

Welche Jobs es in der Branche gibt und welche Qualifikationen man braucht weiß Michael Lister vom Institut für Bankmanagement und Controlling der Steinbeis Hochschule Berlin (SHB).

Michael Lister ist Professor am Institut für Bankmanagement und Controlling der Steinbeis Hochschule Berlin.

Michael Lister ist Professor am Institut für Bankmanagement und Controlling der Steinbeis Hochschule Berlin.

Die immense Nachfrage nach Immobilien in Deutschland wächst stetig, besagt eine neue Marktstudie von Ernst & Young. Was bedeutet das für den Stellenmarkt rund um Immobilieninvestments?

Nicht nur die Nachfrage nach Immobilien steigt, die Immobilienkäufer und -verkäufer werden auch immer anspruchsvoller. Zudem versucht die Branche, sich von einem in der öffentlichen Wahrnehmung manchmal negativ besetzten Image zu lösen. Das geht nur mit gut ausgebildeten, über die nötige Sachkunde verfügenden Mitarbeitern.

Ich vermute, dass die Zahl der Mitarbeiter in der Immobilienbranche weiter wachsen wird, dass aber zukünftig vor allem deutlich höher qualifizierte Mitarbeiter gesucht werden. Die Branche bietet – bei entsprechendem Talent – gute Verdienstmöglichkeiten, was den Zustrom von Bewerbern schon in der Vergangenheit nie abreißen ließ. Aber die Qualifikationsanforderungen werden steigen.

Tipps für Bewerbung und Einstieg

Keine zweite Chance für einen ersten Eindruck

Wer beim ersten Gespräch unangenehm auffällt, für den gibt es keine zweite Chance. Wir beurteilen Menschen in den ersten drei bis fünf Sekunden- dieser Eindruck bleibt haften. Personalreferenten wissen: Wer schon beim Vorstellungsgespräch ein Gespür dafür hat, was angemessen ist, der wird auch im Job Situationen richtig einschätzen.

Wer ruft wen an?

Das Bewerbungsgespräch ist gut überstanden. Jetzt beginnt die nächste Zitterpartie: Habe ich das Rennen gemacht? Soll ich nachfragen oder abwarten? Wer nicht tagelang das Telefon fixieren möchte, sollte dies schon beim Gespräch klären. Sagen Sie, dass Sie interessiert sind und fragen Sie, wie es weiter geht.

Bewerbungs-Outfit

Wenn Sie nicht gerade in einer Kinderkrippe oder für eine Rockband vorstellen, gilt für die meisten Branchen: Männer tragen Anzug und Frauen ein Kostüm. Bis Sie ein Gefühl dafür haben, wie Ihre Kollegen erscheinen, sollten Sie das beibehalten.

Die ersten Wochen

Nachwuchskräfte aufgepasst! Unsicherheit mit Coolness zu überspielen klappt nicht. Fragen Sie erfahrene Kollegen, lernen Sie die Gepflogenheiten des Unternehmens kennen. Üben Sie sich in Bescheidenheit- das erste große Projekt kommt bestimmt, und dann können Sie Ihrem Übermut freie Fahrt gewähren.

Auch wenn Sie privat andere berühren oder Gespräche aus nächster Nähe führen- kommen Sie Kollegen und Geschäftspartnern nicht zu nahe! Die Distanzzone liegt bei einigen bis zwei Metern.

Wer ist der Neue?

Neue Kollegen bedeuten Stress für alle, denn Ihre Mitarbeiter sorgen sich vielleicht, dass ihre Routine durcheinandergewirbelt wird oder dass ihr Job in Gefahr ist. Sympathiepunkte sammelt man jetzt durch Interesse und Respekt. Tipp: Schmeicheln Sie den neuen Kollegen, und machen Sie Bemerkungen über vergangene Projekte, die Ihnen gefallen haben.

Das gekonnte Selbstmarketing

Der erste Tag ist fast überstanden, dann soll man sich in großer Runde vor allen Kollegen vorstellen. Bereiten Sie sich gut vor. Wichtig ist, Berufserfahrung und Ausbildung sachlich und Knapp auf den Punkt zu bringen. Lenken Sie die Aufmerksamkeit dabei auf Ihre größten Erfolge. Verkaufen Sie nicht mehr, als Sie liefern können.

In der Ruhe liegt die Kraft

Nur wer in Stress- Situationen Höflichkeit und Respekt wahrt, beweist, dass er umgänglich ist. Auch wenn es schwerfällt, sollten Sie Verärgerung nicht offen zeigen. Eine wutverzerrte Miene wirkt nicht souverän. Hören Sie sich die Argumente Ihres Gegenübers ruhig an. Beschreiben Sie, was Ihnen Probleme macht, ohne Kollegen zu beschuldigen.

Richtiger Umgang mit Mails

Gerade wenn man seinen Ansprechpartner nicht kennt, verfällt man oft in gestelztes Briefdeutsch. Besser ist es, so zu formulieren, wie man es mündlich tun würde. Allerdings sollte ein guter Ton gewahrt bleiben: Verzichten Sie unbedingt auf saloppe Smileys und auf Abkürzungen („MFG“ statt „Mit freundlichen Grüßen“). So viel Zeit sollte sein.

Grundkurs Netikette

Nur weil es eine E-Mail ist, sollten Sie nicht automatisch "Hallo Frau Meyer" oder "Lieber Herr Müller" schreiben. Das "Sehr geehrte Frau Schulze" ist durchaus nicht altmodisch. E-Mails erreichen ihre Adressaten schnell- das heißt aber nicht, dass diese ebenso schnell antworten müssen. Geben Sie ihnen zwei bis drei Tage Zeit, oder vermerken Sie in der E-Mail, dass es eilt. Entgegen allen Gerüchten: Großbuchstaben sind noch nicht aus der Mode. Rechtschreibung und Grammatik sind auch bei E-Mails essenziell.

Ordnung muss sein! Vergessen sie nie eine aussagekräftige Betreffzeile, denn die hilft dem Empfänger, seine E-Mail-Flut zu ordnen. Anlagen sollten Sie in gängigen Dateitypen verschicken und darauf achten, dass Sie mit großen Datenmengen nicht das Postfach des Adressaten verstopfen.

Entspannungsphase

Im Meetingraum, beim Geschäftsessen oder bei offiziellen Anlässen dürfen Sie Ihr Jackett oder ihre Kostümjacke erst ablegen, wenn die Gastgeber Sie dazu auffordern oder es vormachen. Stoßen sie zu einer Gruppe, die sich bereits "entspannt", fragen Sie erst. Werden Ihnen Getränke angeboten, sollten Sie annehmen. So geben Sie Ihrem Gegenüber die Möglichkeit, ein guter Gastgeber zu sein. Mit exotischen Wünschen (Bananensaft, Brennnessel-Tee) bringen Sie Ihren Gastgeber allerdings in Verlegenheit.

Quelle: www.trust-wi.de

Gilt das vor allem für Banken?

Die Anforderungen an Real-Estate-Spezialisten in Banken sind und bleiben vielschichtig. Zum einen sind versierte Bewerter gefragt. Die Mitarbeiter dieses Bereichs brauchen auf jeden Fall eine intensive theoretische Ausbildung. Profunde Kenntnisse der Bewertungsverfahren und Erfahrung sind wichtig.

Daneben brauchen die Banken gute Berater für Investitionsentscheidungen. Solche Mitarbeiter müssen sicher im Handling von Investitionsverfahren sein und ihre Berechnungsergebnisse den Investoren auch gut erklären können. Auch hierfür ist eine gute Ausbildung unabdingbar.

Was wird sich in den Immobiliengesellschaften tun müssen?

Das unterscheidet sich kaum von den Banken. Immobilien richtig einschätzen und Investitionsentscheidungen beurteilen zu können, werden immer wesentliche Anforderungen an Real Estate Mitarbeiter sein. Vielleicht kommt hier als Kriterium noch das nötige Fingerspitzengefühl oder das richtige Gespür bei der Objektauswahl hinzu.

Vermutlich wird ein reiner Technokrat in Immobiliengesellschaften einen schweren Stand haben. Eine gewisse „Liebe zur Immobilie“ sollte schon vorhanden sein. Der Vorstand eines großen Immobilienverwalters hat sich mal darüber beschwert, dass einigen Mitarbeitern das Gefühl für eine gute oder schlechte Immobilie fehlen würde, man das aber auch schlecht unterrichten könne.

12 Karriere-Mythen

Mit 50 ist man zu alt für die Karriere

Nein! In der Realität gibt es diese Altersschranke oft gar nicht, glaubt Headhunter Marcus Schmidt: „Manche Mandanten suchen sogar explizit Führungskräfte ab 50, weil sie viel Wert auf Erfahrung legen und nicht wollen, dass der Neue gleich wieder weiterzieht.“ Zudem gilt in Deutschland seit 2006 das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, das eine Diskriminierung aus Altersgründen verbietet.

Seine Erfahrungen hat Schmidt in dem Buch „Die 40 größten Karrieremythen“ niedergeschrieben. Handelsblatt Online hat die spannendsten Zitate ausgewählt.

Ohne Doktortitel geht es nicht

„Die Frage, ob man promovieren soll oder nicht, hängt von der angestrebten Karriere ab“, sagt Schmidt. Denn die Promotion koste immer auch Zeit – in der Diplomanden ein vergleichsweise geringes Gehalt beziehen. „Nicht alle jungen Berater, Anwälte und Wirtschaftsprüfer wollen in einem Unternehmen zum Partner aufsteigen oder erreichen dieses Ziel.“

Eine Top-Karriere macht man nur im großen Konzern

Falsch! Entscheidend für die Karriere sei nicht, bei welchem Unternehmen man arbeite, sondern welche Aufgaben und Entfaltungsmöglichkeiten man habe, sagt Personalberater Schmidt. „Gerade in weniger etablierten Unternehmen gibt es oftmals spannendere und weniger standardisierte Aufgaben als in Großkonzernen“, so Schmidt.

Nur wer sich anpasst kommt weiter

Im Gegenteil: Eigene, gut argumentierte Überzeugungen hält Headhunter Marcus Schmidt für unabdingbar. „Wer nur mitläuft, um ja keinen Fehler zu machen, kann nichts Herausragendes leisten und wird nicht dauerhaft auf sich aufmerksam machen“, so Schmidt. So könne man sich nicht profilieren oder für die nächsten Ebenen empfehlen.

Der MBA ist ein Karriere-Turbo

Die deutsche Wirtschaft zeigt ein anderes Bild: Absolventen hätten sich selten in die Führungsetage hochgearbeitet, sagt Schmidt. Anders als der Doktortitel ist der MBA zudem kein normierter akademischer Grad, seine Vergabe wird also grundsätzlich nicht staatlich geregelt oder kontrolliert. Wer Studiengebühren von bis zu 70.000 US-Dollar auf sich nehme, solle deshalb das Renommee der Schule immer überprüfen.

Ohne Examen gibt es keinen Aufstieg

Muss man heute studieren, wenn man Karriere machen will? Nein, glaubt Headhunter Marcus Schmidt. Und einige prominente Konzernlenker geben ihm recht: Telekom-Chef René Obermann etwa hat sein Studium abgebrochen, und auch Klaus-Peter Müller, bis 2008 Vorstandsvorsitzender der Commerzbank und jetziger Aufsichtsratsvorsitzender, hat nie studiert.

Gehalt ist ein untrüglicher Gradmesser des Karriereerfolgs

Die Position mit Perspektive sei nicht immer die am besten bezahlte, sagt Marcus Schmidt. So könne sich für ein renommiertes Traineeprogramm ein kurzfristiger Gehaltsverzicht durchaus auszahlen - etwa, wenn das ausbildende Unternehmen in seiner Branche als Kaderschmiede gilt.

Ein Auslandsaufenthalt fördert die weitere Karriere

Nicht immer, sagt Headhunter Marcus Schmidt – stattdessen kann der Auslandseinsatz sogar zum Nachteil werden. „Oftmals sind es die Daheimgebliebenen, die dann verbleibende Inlandsposten unter sich aufteilen“. Sie säßen dann auf Stühlen, auf die Auslandsrückkehrer vergeblich spekulieren.

Der erste Job muss der richtige sein

Wer auf standardisierte Einstiegsprogramme in Unternehmen mit hohem Bekanntheitsgrad setze, müsse auch in Kauf nehmen, dass die eigene Berufslaufbahn nachgemacht wirkt, sagt Personalberater Marcus Schmidt. „Gehen Sie eigene Wege. Suchen Sie Ihren Einstieg ruhig gegen den Strich. Probieren Sie etwas aus, was sie wirklich interessiert.“

Karriere macht, wer mehr als 60 Stunden pro Woche arbeitet

Falsch, glaubt Headhunter Marcus Schmidt. Ebenso wichtig wie der tatsächliche Zeiteinsatz sei der gefühlte Zeiteinsatz. Und der definiere sich auch durch die Befriedigung mit der getanen Arbeit. „Wer es schafft, aus seines Arbeit weitgehend Befriedigung zu ziehen, muss auch nicht Karriereschablonen zum persönlichen Zeiteinsatz nachjagen.“

Frauen hindert die „gläserne Decke“ am Aufstieg

Tatsächlich finde sich diese „gläserne Decke“ vor allem in den Köpfen der männlichen Entscheider, glaubt Schmidt. Für weibliche Führungskräfte scheine sie hingegen kein Thema zu sein. „Viele Beratungsunternehmen und große Konzerne bitten uns öfter sogar explizit, nach weiblichen Kandidatinnen zu suchen.“

In der Wirtschaftskrise macht man keine Karriere

„In der Krise wählen Unternehmen bei der Besetzung von Stellen zwar sorgfältiger aus. Aber sie stellen trotzdem noch ein“, ist die Erfahrung von Marcus Schmidt. Gerade in Phasen des Umbruchs gebe es etwa die Chance zur Übernahme von Restrukturierungsjobs, bei denen wirklich die Fähigkeit der Verantwortlichen zählt.

Und was ist mit den Real-Estate-Abteilungen der Unternehmen?

Bei ihren Mitarbeitern kommt noch hinzu, dass sie auch die Abläufe im Unternehmen verstehen und Immobilie und Unternehmen integrieren können müssen. Der Leiter der Corporate Division eines großen Maklerunternehmens berichtete, dass er stets Personen mit unterschiedlichen akademischen Abschlüssen sucht, damit diese die Kunden, also Unternehmen, besser verstehen und so besser beraten können. Er stellt deshalb beispielsweise Agrarökonomen für die Betreuung landwirtschaftlicher Immobilen oder Mediziner für Immobilien aus dem Gesundheitswesen ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×