Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2013

10:35 Uhr

Betrügen, bevorteilen, schmieren

Zweifelhafte Geschäfte im Ausland

VonRebecca Ciesielski

Wer wie Bilfinger bei illegalen Deals ertappt wird, ramponiert sein Image heftig. Trotzdem liest sich die Liste der Korrupten wie ein „Who is Who“ der deutschen Wirtschaft. Kann man überhaupt legale Geschäfte machen?

Wie leicht ist es für deutsche Konzerne, sich zu entziehen, wenn ausländische Entscheidungsträger die Hand aufhalten?

Wie leicht ist es für deutsche Konzerne, sich zu entziehen, wenn ausländische Entscheidungsträger die Hand aufhalten?

BerlinDie Nachricht klang wie eine Kapitulation vor den äußeren Umständen. Ein Bild, das Werner Grebe so nicht stehen lassen möchte: „Wir haben keine schwarze Liste.“ Damit meint der Leiter der Compliance-Abteilung der Deutschen Bahn, dass es keinen Staat gebe, bei dem der Konzern sagen würde: Zu korrupt, kein Geschäft möglich. Die Entscheidungen seines Konzerns vor einigen Monaten lassen aber auch andere Schlüsse zu.

Im Juni teilte die Deutsche Bahn-Tochter DB International (DBI) mit, sich aus Griechenland, Algerien, Libyen, Ruanda und Thailand zurückzuziehen. Der Anlass waren Erkenntnisse aus Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main gegen den Konzern. In einigen Staaten hatte die DBI im vergangenen Jahr kräftig geschmiert, um an Planungs- und Beratungsaufträge zu kommen. 315.000 Euro sollen etwa in Griechenland geflossen sein. Für den Bau einer Metro-Strecke in der Nähe von Athen.

Welche Management-Fehler fatal für Firmen sein können

Fehler eins

Frühwarnsignale, z.B. für Markt- oder technologische Veränderungen, werden nicht wahrgenommen oder sogar aktiv verdrängt.

Fehler zwei

Regulatorische und politische Einflüsse auf die künftige Unternehmensentwicklung werden systematisch unterschätzt.

Fehler drei

Markt- und Kundenveränderungen werden im Vorstand nicht (hinreichend) analysiert und diskutiert.

Fehler vier

Geschäftsmodelle werden nicht kritisch reflektiert.

Fehler fünf

Man hält zu lange an traditionellen (und bislang erfolgreichen) Vorgehensweisen fest.

Fehler sechs

Es mangelt an Mut, gegen die herrschende Meinung zu argumentieren.

Fehler sieben

Bei spürbaren Veränderungen wird zu zögerlich gehandelt, man ergeht sich in Aktionismus und Effekthascherei "auf der Bühne" ohne konkrete Maßnahmen.

Fehler acht

Es fehlt eine klar und überzeugend kommunizierte Veränderungsvision und Strategie.

Quelle

Umfrage unter Partnern von Roland Berger Strategy Partners. Zitiert in „Gute Führung“ von Burkhard Schwenker und Mario Müller-Dofel. Erschienen 2012 bei BrunoMedia Verlag.

Beim Thema Korruptionsgefahr gibt es für Grebe zwar keine Tabu-Länder. Aber es gibt Beispiele für „unterschiedliche Erwartungshaltungen“. Etwa in Thailand. „Dort wollten wir bei einem konkreten Geschäft Forderungen nicht bedienen“, sagt Grebe. Weil der Konzern nicht zahlen wollte, sei das Vorhaben geplatzt.

Die Finger verbrannt hat sich auch der deutsche Baukonzern Bilfinger, der in den USA wegen Korruption bei einem Pipeline-Projekt in Nigeria jetzt 32 Millionen Dollar Strafe zahlen muss. „Wir sind froh, diese Vorgänge aus lang zurückliegender Vergangenheit nun abschließen zu können“, sagte Vorstandschef Roland Koch am Montagabend. Vor zehn etwa Jahren soll der Konzern Regierungsvertreter mit mehr als sechs Millionen Dollar bestochen haben, um an Aufträge im Zusammenhang mit dem Eastern Gas Gathering System (EGGS) zu kommen – einen Teil davon in bar.

Immer mehr Korruptionsfälle kommen ans Licht. So hat sich in den vergangenen Jahren die Zahl in den vergangenen Jahren verdreifacht. Laut dem jüngsten „Lagebericht Korruption“ des Bundeskriminalamts (BKA) gab es 2011 bundesweit 46.795 entdeckte Korruptions-Straftaten. Einer vorsichtigen Schätzung des BKAs zufolge betrug alleine im vergangenen Jahr der so entstandene Schaden 276 Millionen Euro.

Dabei schmieren heimische Unternehmen im Ausland – zumindest nach Angaben des eigenen Führungspersonals – vergleichsweise wenig. Zu diesem Schluss kommt die Anti-Korruptionsorganisation Transparency International (TI), die zuletzt 2011 rund 3000 Führungskräfte in 28 Staaten zu deren Bereitschaft im Ausland zu bestechen befragt hat. So belegt Deutschland hinter den Niederlanden, der Schweiz und Belgien auf diesem Index den vierten Platz.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

TomXXX

10.12.2013, 11:04 Uhr

Tja, das Geschäft hat die deutsche Wirtschaft noch nicht verstanden. Da stellen sie sich zu treudeutsch doof an!

Korruption ist das eine... Finanzdienstleistungen sind etwas ganz anderes. Da gibt es ja Zentren, die sich darauf spezialisiert haben, z.B. London. Da schliesst man einen Beratervertrag ab... und die Welt ist schön und alles läuft.

Nur die Deutschen stellen sich halt dumm an, aber deren Exportüberschüsse will man ja eh abbauen...

billyjo

10.12.2013, 11:07 Uhr

Was soll's, "kleine Geschenke" erhalten die Freundschaft und hier so manchen Arbeitsplatz und wer möchte nicht "gute" Freunde haben.

Wer gut "schmiert", der gut fährt, wo ist da das Problem???

Ossi

10.12.2013, 11:19 Uhr

Nein,nein,die größte und schönste Bundesrepublik der guten Menschen wird dem Rest der Welt schon die Korruption abgewöhnen! Da bin ich ganz sicher, denn am deutschen Wesen ist schon immer die Welt genesen. Und wenn ein paar Großaufträge flöten gehen- kein Problem, wir bauen uns einfach noch ein paar neue Windmühlen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×